Bildstrecke:Jim Morrison - die Legende

Jim Morrison starb offenbar nicht in der Badewanne. Und nicht an Herzversagen. Ein ehemaliger Pariser Clubmanager behauptet: Jim starb auf dem Klo. An Heroin.

13 Bilder

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

1 / 13

Jim Morrison starb offenbar nicht in der Badewanne. Und nicht an Herzversagen. Ein ehemaliger Pariser Clubmanager behauptet: Jim starb auf dem Klo. An Heroin.

"Morrison war der erotischste Bücherwurm, der je zum Mikrophon griff, er war ein inspirierter Songschreiber und eine der gefeiertsten Pop-Ikonen der sechziger Jahre. Aber Morrison war auch ein geheimnistuerischer, prätentiöser Maulheld, ein selbsternannter Poet, der sich die bequeme Maske des Trunkenboldes zugelegt hatte." So beschreibt Morrison-Biograf Jones Dylan den Doors-Frontman.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

2 / 13

1965 gründet Morrison mit seinem Kumpel Ray Manzarek die Band. Auf diesem undatierten Foto sind alle vier Mitglieder der Doors zu sehen. Von links: John Densmore, Robbie Krieger, Ray Manzarek und Jim Morrison.

Jim Morrison, dpa

Quelle: SZ

3 / 13

Für seine Fans avancierte Morrison schon zu Lebzeiten zur Ikone.

Jim Morrison, dpa

Quelle: SZ

4 / 13

Morrison war berühmt für seine Belesenheit. Insbesondere eine Geschichte ist in vielen Quellen zu finden: Wenn er Besuch in seiner Studentenbude hatte, forderte er den Besuch heraus, ein Buch aus dem reichhaltigen Regal zu nehmen, eine beliebige Seite aufzuschlagen und einen Satz vorzulesen. Nicht nur, daß er Titel und Autor des Buchs nennen konnte, er führte den Satz fort und konnte aus dem Gedächtnis das Folgende rezitieren.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

5 / 13

Morrison starb am 3. Juli 1971 in Paris. Für seine Fans ein Schock - auch noch 30 Jahre nach seinem Tod.

Jim Morrison, dpa

Quelle: SZ

6 / 13

Jeden Tag pilgern Fans zu seinem Grab auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

7 / 13

Die Fans werden älter, Morrison bleibt ewig jung. Er starb mit 27 Jahren.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

8 / 13

An Morrisons 30. Todestag trauert ein deutscher Tourist am Grab des Rock-Sängers.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

9 / 13

Bisher galt es als sicher, dass Morrison an Herzversagen in der Badewanne starb. Ein ehemaliger Pariser Clubmanager behauptet aber: Jim starb in einer Club-Toilette - an einer Überdosis Heroin.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

10 / 13

Zu beweisen ist die Todesursache des Sängers nicht mehr. Morrisons Leiche wurde nie obduziert.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

11 / 13

1971 kam Morrison nach Paris. Das Anfang vom Ende. Weil er seinen Penis bei einem Konzert gezeigt haben soll, wurde er verurteilt. Seine Konzerte wurden abgesagt.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

12 / 13

30 Jahre nach seinem Tod besucht Ray Manzarek Morrisons Grab. Er hatte die Band mitgegründet und war bei den Doors am Keyboard.

Jim Morrison, AP

Quelle: SZ

13 / 13

2003 trafen sich zwei Band-Mitglieder am Grab ihres Frontsängers: Ray Manzarek (links) und Gitarrist Robbie Krieger (rechts).

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB