bedeckt München 26°

Bestes Rezept zu GoT-Burger:Burger is coming

Game of Thrones Burger zu Bestem Rezept von guteguete.at

Der Game-of-Thrones-Burger in seiner ganzen Schönheit.

(Foto: Carolina Hubelnig/guteguete.at)

Nachts aufstehen, um die neuen Folgen Game of Thrones zu gucken? Kein Problem für Carolina Hubelnig. Für ihren Serienhelden hat die Foodbloggerin einen eigenen Burger kreiert. Mit Wild.

Das sagt Carolina Hubelnig von guteguete.at:

Ich muss zugeben, ich bin ein richtiger Freak. Seit die neue Staffel Game of Thrones ihren Weg in die üblichen Streaming-Dienste gefunden hat, ist jeder Montag für mich ein Feiertag. Um drei Uhr früh bekomme ich eine neue Folge der epischen Fantasy-Serie um politische Intrigen, wackere Recken und, natürlich, Drachen zum Fraß vorgeworfen und jedes Mal freue ich mich tatsächlich darauf, in den frühen Morgenstunden aus dem Bett zu kraxeln und mich an neuen 50 Minuten Serienmaterial zu laben. Eigentlich bin ich ganz normal und weder Morgen- noch Montagsmensch - aber, wenn es darum geht endlich herauszufinden, ob Jon Snow nun wirklich tot ist, ist kein Opfer zu gering und kein Gähnen zu groß.

Meist vollziehe ich meinen Serienkonsum nicht alleine und die Meute vor dem Fernseher ist nicht nur hungrig auf einen neue Folge sondern auch auf tatsächliche Nahrungsmittel. An der Foodblogger-Ehre gepackt habe ich also eine passende Rezeptkreation geschaffen. Der hier vorgelegte Burger ist einer meiner Lieblingsfiguren aus Game of Thrones gewidmet - König Robert Baratheon, der leider schon in der ersten Folge das zeitliche segnen musste. Gemeuchelt wurde er dabei von einem wilden Eber und das Wappentier der Familie Baratheon ist der Hirsch. Folgerichtig habe ich in meinem Burger Hirsch und Wildschwein verarbeitet. Es muss schließlich alles seine Richtigkeit haben, bei den wahren Serien-Nerds.

Zutaten (für ca. 6 Burger)

Für die Burger-Buns

  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Trockenhefe
  • 2 EL Öl

Für die Patties

  • 600 g Wildfaschiertes (wenn kein Wild verfügbar, geht auch Rind - aber nur im Notfall)
  • 1 EL Wildgwürz
  • 1 TL Thymian, gerebelt
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Butterschmalz

Außerdem

  • 6 Scheiben Wildschweinspeck (es geht auch eine reguläre Sau, wenn keine wilde verfügbar ist)
  • 1 EL Öl
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 3 EL fruchtiges Chutney
  • 6 EL Preiselbeermarmelade
  • 6 EL Mayonnaise, im Idealfall hausgemacht
  • 2 Hand voll Rucola
Game of Thrones Burger zu Bestem Rezept von guteguete.at

Pommes mit Ketchup-"Blut".

(Foto: Carolina Hubelnig/guteguete.at)

Zubereitung

Für die Burger-Buns die genannten Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig anschließend in sechs Stücke teilen, diese zu Kugeln rollen und anschließend flach (!) drücken. An einem warmen Ort weitere 20 Minuten gehen lassen.

Die aufgegangenen Buns noch einmal flach drücken und bei 180°C ca. 15 Minuten backen.

Den Apfel waschen, das Kerngehäuse ausstechen und in etwa einen Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben in eine Kasserolle legen, Wasser angießen, bis die Äpfel bedeckt sind, das Lebkuchengewürz zufügen und so lange dünsten, bis sie weich, aber nicht matschig sind. Das Wasser abgießen und die Apfelscheiben beiseite stellen.

Nun folgen die fleischlichen Gelüste: Dazu das Wildfaschierte mit Wildgewürz und Thymian vermengen, salzen und pfeffern und sechs gleich große Patties formen. Das Butterschmalz in einer großen Pfanne zergehen lassen und die Patties darin auf beiden Seiten braten. Sie sind fertig, wenn sie im Kern noch etwas rosa und wunderbar sind.

Nun im gleichen Butterfett den Speck von beiden Seiten anbraten, bis er schön kross ist.

Und schon kann der Burger gebaut werden! Dazu einfach die Buns aufschneiden und an der Innenseite leicht antoasten. Die untere Hälfte mit Mayonnaise bestreichen, darauf den Apfel platzieren, dann das Chutney, schließlich das Pattie, die Preiselbeeren, den Speck und den Rucola. Deckel aufsetzen und Festmahl steigen lassen.

Dazu passen: Pommes aus der Jon Snow-Tasse mit blutiger Ketchup-Spur.

Game of Thrones Burger zu Bestem Rezept von guteguete.at

Steckt hinter der guten Güte: Carolina Hubelnig aus Salzburg.

(Foto: Carolina Hubelnig/guteguete.at)

Carolina Hubelnig bloggt seit 2013 auf guteguete.at über ihre Heimatstadt Salzburg, Kulinarik, Rezepte, Design und faire Mode und zählt zu den erfolgreichsten Lifestylebloggerinnen der Region. In ihren Salzburg-Touren erkundet sie die Gastronomieszene der Stadt, in ihren Rezepten die regionalen Märkte, wofür sie im Oktober 2015 mit dem deutschen Food Blog Award ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten und zwei Katzen nahe der Salzburger Altstadt.