bedeckt München 16°

Bestes Rezept:Tataa ... Tarte Tatin!

Tarte Tatin Rezept von la photisserie / Kathrin Koschitzki

Schnell aufgegessen dank Karamellduft: die Tarte Tatin von Kathrin Koschitzki.

(Foto: Kathrin Koschitzki)

Spaghetti von Cornelia Poletto, ein Sommersalat von Martin Baudrexel - und Paneer Makhani von Julia Herrmann alias "chestnutandsage". Köche, Kochblogger und andere Menschen, die wissen, wie man gut isst, stellen ihre liebsten Rezepte vor.

Kathrin Koschitzki über ihre Tarte Tatin:

Mein liebstes Rezept habe ich aus Frankreich mitgebracht. Es ist einfach und köstlich zugleich: eine gebackene, saftige Tarte Tatin, am liebsten lauwarm und mit einem Klecks Crème fraîche serviert.

Wenn ich Gäste habe, bereite ich die Tarte vor und schiebe sie in den Ofen, sobald wir beim Hauptgang sind. Dann verbreitet sich ein karamelliger Duft in der Küche und alle warten auf mein "Tataaaaa" nach dem Stürzen.

Zutaten

  • 700g säuerliche Äpfel
  • 100g Zucker
  • 4 EL Wasser
  • 40g Butter
  • 250g Blätterteig
  • 200g Crème fraîche

Zubereitung

Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. In einer ofenfesten Pfanne Wasser und Zucker erhitzen und zu goldbraunem Karamell kochen. Vom Herd nehmen und die Apfelscheiben ringförmig auf dem Karamell in der Pfanne anordnen (Vorsicht, sehr heiß!) Butter in Flocken darüber verteilen.

Blätterteig ausrollen, einen Kreis ausschneiden, der etwas größer ist als die Pfanne, und damit die Äpfel bedecken. Ränder mit den Fingern andrücken und mit einer Gabel kleine Löcher einstechen.

Bei 180°C ca. 30 Minuten im Ofen backen, bis der Blätterteig goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und ca. 15 Minuten abkühlen lassen, dann mithilfe eines Tellers stürzen.

Mit Crème fraîche servieren.

Tarte Tatin Rezept von la photisserie / Kathrin Koschitzki

Kathrin Koschitzki aka "La Photissière".

(Foto: Kathrin Koschitzki)

Kathrin Koschitzki bringt alles mit, was es für den perfekten Kochblog braucht: Ein Designstudium mit Schwerpunkt Fotografie in Nürnberg - und eine Ausbildung zur Patissière in Paris. Beides vereint sie in ihrem Blog La Photissière, den sie seit 2011 betreibt, und in dem es vor allem um Süßes geht - vom Schokoladentörtchen bis zu rosafarbenen Macarons.

© SZ.de/feko/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite