Berlin-Marzahn:Über das Glück

Katja Oskamp

Als Fußpflegerin kümmert sich Katja Oskamp um die Füße der Marzahner, als Schriftstellerin um ihre Seelen.

(Foto: Regina Schmeken)

Berlin-Marzahn wird gern hergenommen, wenn es hässlich oder witzig werden soll. Dabei hat der Bezirk seine ganz eigene Noblesse. Und für einige ist er sogar die letzte Rettung.

Von Hilmar Klute

Zweimal die Woche, immer mittwochs und donnerstags, macht Katja Oskamp den Leuten in Marzahn die Füße. Sie arbeiten zu dritt im Salon MP 20 an der Marzahner Promenade, allesamt Quereinsteiger, eine Verkäuferin, eine Gastronomin, und Katja Oskamp ist eigentlich Schriftstellerin. Man kann in jedem Beruf Pech haben, dann muss man etwas anderes machen, so war es bei Katja Oskamp auch. Als sie vor Jahren eine Novelle geschrieben hatte, fand sie keinen Verlag. Natürlich war Katja Oskamp verzweifelt, in einem Buch steckt ein gehöriges Stück Lebenszeit, und die ist kostbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 14.03.2021, Rheinland-Pfalz, Koblenz: Wahlhelfer bereiten die Auszählung in der Rhein-Mo
Wahlhelfer
Wenn Zigarettenglut in der Wahlurne landet
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB