bedeckt München
vgwortpixel

Berlin-Lichtenberg:Edeka-Filialleiter soll Ladendieb in Berlin totgeprügelt haben

In einem Supermarkt in Berlin-Lichtenberg wird ein Ladendieb ertappt. Doch anstatt den Mann der Polizei zu übergeben, schlägt der Supermarkt-Chef zu - offenbar nicht zum ersten Mal.

In einem Berliner Edeka-Supermarkt soll ein Filialleiter einen Ladendieb so brutal geschlagen haben, dass das Opfer wenige Tage später starb. Die Gewalttat ereignete sich nach Polizeiangaben bereits am 17. September.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Mann an dem Tag beim Ladendiebstahl erwischt worden. Anstatt die Polizei zu rufen, habe der 29-jährige Filialleiter dem 34-Jährigen schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen zugefügt.

Das Opfer erschien am 19. September bei einem Arzt, der ihn ins Krankenhaus schickte. Einen Tag später starb der Mann. Durch den Tod des Mannes im Krankenhaus wurde auch die Polizei über den Fall informiert. Nach Ermittlungen wurde der Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg am vergangenen Dienstag kurzfristig geschlossen und von 40 Beamten durchsucht. Dabei wurden zwei leitende Angestellte festgenommen.

Gegen den Filialleiter erließ ein Richter Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die Polizei geht nach Hinweisen davon aus, dass der Mann zusammen mit Mitarbeitern bereits weitere Ladendiebe körperlich misshandelte. Sie sucht nach Zeugen und Opfern solcher Übergriffe.

Kriminalität Kartenspiel-Streit soll Auslöser für lebensgefährlichen Angriff auf Zwölfjährigen sein
NRW

Kartenspiel-Streit soll Auslöser für lebensgefährlichen Angriff auf Zwölfjährigen sein

Der mutmaßliche Täter: ein anderes Kind. An einer Gesamtschule in Euskirchen ist es zu einer brutalen Prügelattacke gekommen, die auch erfahrene Ermittler schockiert.