bedeckt München
vgwortpixel

Diebstahl in Berlin:Haftstrafen für Goldmünzen-Diebe

Goldmünze ´Big Maple Leaf"

Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" 2010 im Bode-Museum in Berlin. Bis heute ist das Stück nicht wieder aufgetaucht.

(Foto: dpa)
  • Zwei Männer im Alter von 23 und 21 Jahren, die zu einem bekannten arabischstämmigen Clan gehören, wurden wegen Diebstahls der Goldmünze zu einer Jugendstrafe von viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Ein 21-jähriger Wachmann aus dem Berliner Bode-Museum erhielt eine Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten.
  • Einen vierten Angeklagten sprach das Landgericht Berlin am Donnerstag frei.

Mehrere Jahre müssen drei Männer ins Gefängnis, die vor etwa drei Jahren die 100 Kilogramm schwere Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen haben. Das verkündete das Landgericht Berlin am Donnerstagmorgen. Einen vierten Angeklagten sprach das Gericht frei.

Zwei Cousins im Alter von 23 und 21 Jahren, die zu einem bekannten arabischstämmigen Clan gehören, wurden wegen Diebstahls zu einer Jugendstrafe von viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Ein dritter Angeklagter, der Bruder des einen Täters, wurde freigesprochen, ihm konnte das Gericht keine Tatbeteiligung nachwiesen. Die Staatsanwaltschaft prüft deshalb, Revision einzulegen. Ein 21-jähriger Wachmann aus dem Museum erhielt eine Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten.

Die Männer sollen über ein Fenster in das Museum eingestiegen sein. Dort sollen sie dann eine Vitrine zertrümmert und das riesige Goldstück mit Rollbrett und Schubkarre zu einem Auto geschafft haben. Der Wachmann soll Hinweise gegeben haben.

Bis heute ist die "Big Maple Leaf" - die riesige Goldmünze mit einem Wert von mindestens 3,75 Millionen Euro - verschwunden. Die kanadische Münze mit dem Bild von Königin Elizabeth II. war die Leihgabe eines Privatmanns. Insgesamt hatte es nur fünf Exemplare von "Big Maple Leaf" gegeben, die Münze wurde 2007 geprägt. Ermittler gehen davon aus, dass die Goldplatte zerstückelt und verkauft wurde. Es waren Goldpartikel in einem Auto und an Kleidung der Täter festgestellt worden.

Die Männer seien professionell, gezielt und gut informiert vorgegangen

Die vier Männer lauschten dem Urteil regungslos. Seit etwa einem Jahr lief der Prozess, die Angeklagten schwiegen. Sie kamen als freie Männer zu den 41 Terminen ins Gericht. Ahmed R., Wissam R. und Wayci R., der nun freigesprochen wurde, stammen aus einer Großfamilie, die immer wieder mit großen Coups von sich reden machte.

2014 soll ein Familienmitglied an der Plünderung einer Bank beteiligt gewesen sein. Hunderte Schließfächer wurden aufgebrochen, Münzen, Geld und Gold im Wert von zehn Millionen Euro gestohlen, danach sprengten die Täter die Sparkasse. Im Sommer 2018 wurden 77 Immobilien beschlagnahmt, die dem Clan zugerechnet werden.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Prozess um den Diebstahl der Münze Haftstrafen von fünf bis sieben Jahren wegen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall gefordert. Die Männer seien professionell, gezielt und gut informiert vorgegangen. Die Verteidiger verlangten dagegen einen Freispruch.

Die Beweislage war schwierig

Tatsächlich war die Beweislage nicht gerade üppig. Es gibt keine Zeugen und keine Fingerabdrücke, die Telefonüberwachung ergab nichts, auch Hunde fanden keine Spur. Das Einzige, was es aus dieser Nacht gibt, sind Bilder aus den Überwachungskameras am S-Bahnhof Hackescher Markt. Darauf drei Männer in dunkler Arbeitskleidung, wie sie um drei Uhr morgens auf das Ende des Bahnsteigs zusteuern. Das Problem: Sie sind vermummt. Man kann beim besten Willen nicht sagen, wer die drei sind.

Allerdings gab es Indizien, die dafür sprachen, dass es sich bei den Männern um die Täter handelte: Auf einem Handy wurde eine App für Goldpreise gefunden, auf Google Maps war nach dem Monbijoupark gesucht worden, aus dem die Münze abtransportiert wurde, in einem Auto mit abgedunkelten Lichtern. Über V-Leute kamen Hinweise, dass mehrere der Angeklagtem mit Goldhändlern Kontakt gehabt haben sollen.

Am Freitag verhandelt eine Zivilkammer des Landgerichts dann über eine Entschädigungsklage des Eigentümers, der laut Gericht bisher nur einen Teil von der Versicherung bekam.

© SZ/dpa/mpu/afis
Kriminalität Nah dran an den Clan-Chefs

Organisiertes Verbrechen

Nah dran an den Clan-Chefs

Claas Meyer-Heuer und Thomas Heise berichten seit Jahren über Clans in Berlin. Sie erklären, warum manche Clan-Mitglieder bewusst das Rampenlicht suchen - und sie selbst trotz Drohungen nie Angst um ihr Leben haben.   Von Verena Mayer

Zur SZ-Startseite