Berlin 100-Kilo-Bombe nahe Alexanderplatz entschärft

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Alexanderplatzes ist die Bombe entdeckt worden.

(Foto: Getty Images)

Bei Bauarbeiten ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Umgebung wurde evakuiert.

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist nahe dem Berliner Alexanderplatz erfolgreich entschärft worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Zünder in der Nacht zum Samstag gesprengt. Anschließend hoben die Behörden die Sperrungen rund um den Fundort auf. Verletzte oder Schäden habe es nicht gegeben.

Die 100 Kilo schwere Bombe war bei Bauarbeiten auf einem Grundstück neben dem Kaufhaus Alexa gefunden worden. Die Polizei zog einen Sperrkreis von 300 Metern. In diesem Gebiet leben rund 3000 Menschen, auch Geschäfte und ein Pflegeheim befinden sich in dem Areal.

Der Fernsehturm liegt eigentlich außerhalb des Sperrkreises, seine Kugel in 200 Metern Höhe wurde jedoch hinzugenommen. Splitter könnten bei einer Detonation der Bombe bis dorthin fliegen, hieß es zur Erklärung. In der Kugel befindet sich unter anderem ein Restaurant.

Im Straßen- und Bahnverkehr kam es bis in die Nacht zu Behinderungen. Wie die Berliner S-Bahn mitteilte, wurde der Zugverkehr der Linien S3, S5, S7 und S9 zwischen Alexanderplatz und Ostbahnhof unterbrochen. Auch der Regional- und Fernbahnverkehr war betroffen.

Umwelt und Energie Neue Waffen gegen alte Bomben

Kriegsmunition

Neue Waffen gegen alte Bomben

1,6 Millionen Tonnen Kriegsschrott liegen in den deutschen Meeren und gefährden Fische ebenso wie Bauprojekte. Ingenieure arbeiten an neuen Methoden, die Munition zu räumen.   Von Thomas Hahn