bedeckt München 22°
vgwortpixel

Barack und Michelle Obama:Obama - entspannt zum Strand

Schon ganz nice: Necker Island, eine der beiden Privatinseln des britischen Milliardärs Richard Branson.

(Foto: Jack Brockway; virginlimitededition.com)

Der Ex-US-Präsident weilt auf den Britischen Jungferninseln und macht vor, wie Entspannung aussieht. Regel Nummer eins: Freunde dich mit dem Inselbesitzer an.

Die ganze Welt ist im Aufruhr wegen Donald Trump. Die ganze Welt? Nicht ganz. Die Obamas machen Urlaub auf den Britischen Jungferninseln und wenn noch irgendjemand an der Entspanntheit des Ex-US-Präsidenten und seiner Frau gezweifelt hat, dann straft ihn jetzt ein Amateurvideo lügen.

Da schlappen die beiden in Flip-Flops durch den Sand. Er frönt einmal mehr seiner Liebe zum Basecap. Dass er es diesmal sogar verkehrtherum trägt, halten manche für den erstrebenswerten Gipfel der Relaxtheit.

Sie trägt Zöpfchen und Sonnenhut, dazu eine Strandtasche aus Bast und eine Tüte. Da der Rest der Entourage taschenlos unterwegs ist, darf angenommen werden, dass Strandliegen, Schirme oder Pavillons schon bereitstehen und das eine oder andere Erfrischungsgetränk gereicht wird. Dass man nicht mehr Präsident ist, muss schließlich nicht heißen, dass man nicht wie ein Präsident am Strand liegen darf.

Für das Wohlergehen der Obamas sorgt der Besitzer von Necker Island und Mosquito Island persönlich. Richard Branson, britischer Unternehmer und Multimilliardär, schlappt im Video wenige Meter hinter Barack und Michelle Obama.

Die Töchter Sasha und Malia sind dagegen nicht dabei. Letztere wurde zuletzt beim Sundance-Filmfestival im dem Namen zum Trotz verschneiten Utah gesichtet. Sasha dürfte Unterricht haben, wegen einer wichtigen Prüfung hatte sie schon die letzte Rede ihres Vaters im Amt verpasst.

Die erwachsenen Obamas hatten ihre Reise schon beim Abschied aus dem Weißen Haus angekündigt. "Michelle und ich fahren jetzt schnell in Urlaub, dann machen wir uns wieder an die Arbeit", schrieb Barack Obama auf Twitter. Sein privates Profil bei dem Kurznachrichtendienst betreibt er nun als "Papa, Ehemann, Präsident, Bürger". Michelle ist als "Mädchen aus dem Süden und frühere First Lady. Ehefrau, Mutter, Hundeliebhaberin" im Netz unterwegs.

Dass auf den Virgin Islands nun doch keine zwei Normalos auf dem Weg zum Planschen waren, zeigt sich gegen Ende des Amateurvideos. Da steht ein Security-Mann mit dunkler Sonnenbrille und Knopf im Ohr. Möge er seine wichtigen Klienten gut beschützen. Vor Sonnenbrand und zu vielen Sandkörnern auf dem Handtuch. Andere Sorgen scheinen Mr und Mrs Entspannt gerade - zumindest für ein paar Wochen - nicht zu haben.

US-Wahl Die Obamas sind weg - aber nicht für lange

Ende einer Ära

Die Obamas sind weg - aber nicht für lange

Die Amtszeit des ersten schwarzen US-Präsidenten ist Geschichte. Dass Obama bis zuletzt staatsmännisch bleibt, das honoriert auch Trump. Doch seine nächsten Schritte sind kontrovers.   Von Matthias Kolb, Washington