bedeckt München

SZ-Serie "Ein Anruf bei...":"Ein echter Banksy - jetzt bin ich stolz!"

Banksy Graffiti Nottingham

Surinda Kaurs Beautysalon, künstlerisch verziert von einem gewissen Banksy.

(Foto: Carl Recine/Reuters)

Streetart-Künstler Banksy hat sich auf der Fassade eines Beauty Salons in Nottingham verewigt. Eigentümerin Surinder Kaurs wurde dadurch unfreiwillig zur Galeristin.

Von Franziska Osterhammer

Surinder Kaur, 42, ist Eigentümerin von "AVI Hair and Beauty Salon", Expertin für Haarentfernungen aller Art und momentan auch Galeristin, wenn auch eher unfreiwillig. Auf der Hauswand ihres Geschäftes in der Rothesay Avenue, Nottingham verewigte sich der Street-Art-Künstler Banksy mit seinem neuesten Werk: einem Mädchen in Schwarz-Weiß, das mit einem geklauten Fahrradreifen Hula-Hoop tanzt.

SZ: Graffiti an Hauswänden: Ist das Kunst oder kann das weg?

Surinder Kaur: Wenn ich ehrlich bin: Als ich das Werk gesehen habe, war ich zunächst leicht schockiert. Das hat sich aber geändert, als ich erfahren habe, dass es ein echter Banksy ist. Jetzt bin ich stolz. Also ja: Graffiti ist Kunst.

So ein Banksy-Werk an der Hauswand des eigenen Geschäftes, das ist schon gute Publicity, oder?

Jeden Tag kommen Hunderte, vielleicht sogar Tausende Menschen, die das Graffiti sehen wollen. Es ist fast schon überfüllt. Aber es macht mich glücklich, zu sehen, dass ihnen das Bild gefällt, gerade jetzt, wo uns Corona so sehr zu schaffen macht.

Wenn es nach Ihnen ginge, könnte Banksy also ruhig öfters Hauswände in Nottingham bemalen.

Oh ja! Hoffentlich bleibt uns das Werk jetzt auch lange erhalten. Die Stadt hat jedenfalls schon eine durchsichtige Plastikscheibe darüber angebracht, um es vor Vandalismus zu schützen.

Banksy ist ja auch nicht der erste Sprayer, der sich auf dieser Hauswand verewigt hat.

Nein, aber er ist der erste Künstler.

Haben Sie das Angebot Ihres Beautysalons eigentlich schon an den Hype angepasst? Ich denke da zum Beispiel an Nägel, manikürt im Banksy-Look...

Ich bin spezialisiert auf Waxing und Threading, also leider keine Nagel-Expertin. Aber eigentlich eine gute Idee!

Müssen Sie eigentlich überhaupt noch arbeiten, wenn Sie jetzt einen echten Banksy an der Hauswand haben?

Nun ja, leider habe ich die Geschäftsräume in diesem Haus ja nur gemietet.

© SZ/nas
Banksy auf Instagram
Titel: My wife hates it when I work from home.

Neues Werk von Banksy
:Sprühfarbe auf Pissfliese

Auch der Street-Art-Künstler Banksy muss jetzt von zu Hause aus arbeiten. Seine Frau hasst es.

Von Jakob Biazza

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite