Frauenfeindliche Songtexte:"Das tiefe menschliche Bedürfnis, mal so richtig die Sau rauszulassen"

Lesezeit: 3 min

Auf den Tischen stehend mitgrölen - geht am besten bei einfachen Songtexten. (Foto: Cati Cladera/imago images/Agencia EFE)

Mehrere Veranstalter wollen "Layla" boykottieren. Doch Unterhaltungswissenschaftler Sacha Szabo sagt: Eine Realität ohne Sexualität und Gewalt käme einer Disneyfizierung gleich.

Interview von Violetta Simon

Treffen sich zwei Männer. Sagt der eine "Ich hab 'nen Puff - und meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler". So viel zum Inhalt des Nummer-1-Hits von DJ Robin & Schürze, der am Ballermann und am 31. Juli im ZDF-"Fernsehgarten", aber nicht mehr in deutschen Bierzelten gegrölt wird. Zum Aufreger wurde der Song erst, nachdem Würzburg und Düsseldorf beschlossen hatten, ihn wegen sexistischer Inhalte von ihren Volksfesten zu verbannen, ebenso wie die Münchner Wiesnwirte. "Nachvollziehbar, aber sinnlos" findet Sacha Szabo solche Maßnahmen. Als Unterhaltungswissenschaftler weiß er: Kalkulierte Provokation lebt von Empörung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:"Wir brauchen unser Gehirn für alles, aber wir pflegen es kaum"

Die Neurowissenschaftlerin Sabina Brennan erklärt, welche Rolle Schlaf und Stress bei der Entstehung von Alzheimer spielen - und wie man sein Gedächtnis stärken, die Konzentration verbessern und gleichzeitig das Risiko einer Demenzerkrankung senken kann.

Interview von Sara Peschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: