bedeckt München
vgwortpixel

Australien:Wo der Klimawandel normal ist

Australien war ohnehin immer heiß und trocken, nun wird die Hitze dort lebensgefährlich: Feuerwehrautos im Ort Bargo, New South Wales.

(Foto: Peter Parks/AFP)

In den Feuern Australiens kämpfen Tausende um ihre Häuser, ihre Zukunft. Und sonst? Verdrängen die Menschen so gut es eben geht.

Auf der Visitenkarte steht "Den Barber - kultureller Feuerpraktiker", und das wirkt irgendwie unpassend, bedenkt man die Gesamtsituation. Draußen wird die Luft immer dicker, weil der Wind den Qualm der Buschbrände über Sydney weht. In den ausgetrockneten Blue Mountains tobt ein verzweifelter Kampf. 112 Feuer lodern im Hinterland, sie greifen nach den Häusern, sie treiben die Menschen in Notunterkünfte, sie fordern Tausende Kräfte der Feuerwehr von New South Wales. Es ist ein verheerender Tag in den brennenden Bergen von Greater Sydney, Hunter und Shoalhaven, einer der schlimmsten in der Geschichte der Region. Ausgerechnet jetzt will Den Barber Werbung machen für die alte Praxis seiner Aborigine-Vorfahren, den Busch mit Feuer zu reinigen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Beruf
Worauf es Millennials im Job ankommt
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Abfindung
Vergoldete Abfuhr
Teaser image
Weltwirtschaftsforum
Berg-Predigt für Bosse