bedeckt München 20°
vgwortpixel

Australien:Polizei findet Leiche von Krokodil-Opfer

Zwei Tage, nachdem im Norden Australiens ein Mann von einem Krokodil fortgerissen wurde, hat die Polizei die Leiche des 26-Jährigen gefunden. Womöglich führte eine Wette zu dem tödlichen Unglück.

Taucher haben in Australien die Leiche eines Mannes geborgen, der am Wochenende von einem Krokodil angefallen worden war. Das berichtete die Polizei im Mary-River-Naturschutzgebiet im tropischen Norden des Landes. Der Leichnam sei in der Nähe der Stelle geborgen worden, wo der Mann angegriffen worden sei.

Die Polizei dankte den Anwohnern und den Angestellten des Naturparks für ihre Unterstützung. "Unsere Gedanken sind in dieser sehr schwierigen Zeit bei der Familie des Toten", heißt es in der offiziellen Polizeimeldung.

Nach Behördenangaben wurden im Verlauf der Suche vier Krokodile erschossen, darunter vermutlich auch das Tier, das den jungen Mann attackiert hatte. Anwohner hatten in der Region gut 100 Kilometer östlich von Darwin in letzter Zeit mindestens ein Dutzend großer Krokodile gesehen, wie die Zeitung Northern Territory News berichtete.

Obwohl Schilder am Ufer des Flusses Mary vor Krokodilen warnen, war der 26-Jährige mit einem Freund am Samstag durch den Fluss geschwommen. Auf dem Rückweg packte das Krokodil den Mann und zog ihn unter Wasser.

Anwohner spekulierten, dass die beiden jungen Männer, die auf einem Campingplatz an einer Geburtstagsfeier teilnahmen, Alkohol getrunken hatten und womöglich eine Wette eingegangen waren.

Die in der Region lebenden Salzwasserkrokodile werden bis zu sieben Meter lang und mehr als eine Tonne schwer. Seit sie in den 1970er Jahren unter Schutz gestellt wurden, ist ihre Zahl stetig angestiegen.