bedeckt München 24°
vgwortpixel

Australien:Krokodil reißt jungen Mann fort

Ein Australier wollte nachts in einem Fluss schwimmen. Vor den Augen seiner Freunde wurde der junge Mann von einem Krokodil angegriffen und unter Wasser gezogen. Von dem 24-Jährigen fehlt jede Spur.

In Australien ist ein junger Mann beim Schwimmen in einem Fluss von einem Krokodil angefallen worden. Das Tier zog sein Opfer unter Wasser. Der Zwischenfall ereignete sich im Bundesstaat Northern Territory.

Der 24-Jährige feierte am Samstag mit Freunden einen Geburtstag, als er sich entschloss, in den Fluss zu springen, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten vermuten, dass Alkohol im Spiel war. Seine Freunde hätten mit ansehen müssen, wie ein Krokodil auftauchte, ihn packte und mit ihm im Maul verschwand.

Die Polizei startete in dem Mary-River-Naturpark etwa 110 Kilometer von der Stadt Darwin entfernt eine Suche nach dem jungen Mann. Diese sei aber bis zum Sonntag erfolglos geblieben, sagte ein Sprecher. Mehrere Krokodile, die die Retter hätten gefährden können, wurden den Angaben zufolge getötet. Darunter war auch das größte Tier, das in der Gegend je gesichtet wurde.

Polizei-Offizier Geoff Bahnert sagte, es sei unwahrscheinlich, dass der Mann überlebt habe. "Große Krokodile ertränken ihre Opfer gewöhnlich sofort, um sie leichter unter Kontrolle zu bekommen. So müssen wir von früheren Vorfällen davon ausgehen, dass er leider sehr schnell gestorben sein dürfte", sagte Bahnert dem Sender ABC.

Eine Mitarbeiterin des Naturparks sagte, der Fluss sei eines der krokodilreichsten Gewässer im Bundesstaat. "Wir sagen allen, dass er voller Krokos ist", sagte Erin Bayard der Mediengruppe News Corp Australia.

Salzwasserkrokodile werden bis zu sieben Meter lang und mehr als eine Tonne schwer. Seit sie in den 70er Jahren unter Schutz gestellt wurden, ist ihre Zahl stetig angestiegen.