bedeckt München 27°

Australien:Vier Kinder fahren 1000 Kilometer mit Geländewagen der Eltern

Auf ihre Reise nahmen sie Geld und Angelruten mit, außerdem hinterließen sie einen Abschiedsbrief. Unterwegs kam es zu einer kurzen Verfolgungsjagd mit der Polizei, während der ein 13-Jähriger am Steuer saß.

Vier Kinder haben sich in Australien das Auto von einem Elternteil geschnappt und sind damit 1000 Kilometer über den Kontinent gefahren. Die Polizei konnte die Ausreißer aus dem östlichen Bundesstaat Queensland im Alter zwischen 10 und 14 Jahren im südlichen Nachbarstaat New South Wales stoppen, wie sie am Montag mitteilte.

Eines der Kinder habe einen Abschiedsbrief hinterlegt, ehe die Gruppe am Samstag in Rockhampton in Queensland losgefahren seien, so die Polizei. Für ihre Reise nahmen die Kinder Geld sowie Angelruten mit. Tags darauf hätten Beamte den Wagen gegen 22.40 Uhr (Ortszeit) nahe dem Ort Grafton im benachbarten New South Wales angehalten, doch die Insassen hätten die Türen verschlossen und nicht aussteigen wollen. Ein Polizist habe ein Fenster mit einem Schlagstock zertrümmert, um die Kinder herauszubekommen. Im Wagen saßen ein 14-Jähriger und zwei 13 Jahre alte Jungs sowie ein zehnjähriges Mädchen.

Die Polizei war sich nicht sicher, wer das Auto gefahren hat. Es sei möglich, dass sich die Minderjährigen beim Fahren abgewechselt hätten, sagte Ermittler Darren Williams vor Reportern. Unterwegs sollen die Kinder an zwei Tankstellen getankt haben - ohne zu zahlen. Auf der Strecke kam es zu einer kurzen Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der einer der 13-Jährigen am Steuer gewesen sein soll.

Ihre Route führte sie möglicherweise deshalb nach Grafton, weil dort die Familie des 14-Jährigen ursprünglich herkomme, mutmaßte die Polizei. Befragt werden kann das unternehmungslustige Quartett erst in Anwesenheit der Eltern oder eines anderen Erziehungsberechtigten.