Ausbruch von mexikanischem Drogenboss So gelang "El Chapo" die Flucht

Ein 1,5 Kilometer langer Tunnel mit ausgefeiltem Belüftungssystem - und einem Motorrad auf Schienen: Mexiko staunt über den perfekt geplanten Gefängnisausbruch des Kartellchefs "El Chapo".

50 mal 50 Zentimeter großes Loch in die Freiheit: Der mächtige mexikanische Drogenbaron Joaquín "El Chapo" Guzmán war seit Juli 2015 wieder auf der Flucht. Dem Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells gelang zum zweiten Mal nach 2001 der Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis. Diesmal entkam Guzmán durch einen heimlich gegrabenen Tunnel aus dem mexikanischen Gefängnis El Altiplano, 90 Kilometer westlich von Mexiko-Stadt entfernt.

Bild: Reuters 13. Juli 2015, 14:102015-07-13 14:10:02 © SZ.de/dpa/jana/kat/dd/ick