bedeckt München 14°
vgwortpixel

Auktion in London:Jackie Kennedys Briefwechsel mit ihrem Verehrer

Kennedy-Witwe enthüllt in Gespräch delikate Details

Sie war eine der meistfotografierten Frauen der Welt: Jackie Kennedy, hier mit ihrem ersten Ehemann, US-Präsident John F. Kennedy.

(Foto: dpa)

Die Frau des ehemaligen US-Präsidenten und den britischen Botschafter David Ormsby-Gore verband eine tiefe Freundschaft. Nun werden Briefe versteigert, die zeigen: Einer von beiden wollte mehr.

Jackie Kennedy war eine Stilikone, sie galt als eine der bestgekleidetsten Frauen der Welt. Die Amerikaner verehrten sie, die Anteilnahme an ihrem Schicksal war deshalb umso größer, als sie selbst den Mord an ihrem Ehemann, dem damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, miterleben musste.

Nach dem schlimmen Ereignis lernte Jackie Kennedy wenige Jahre später den griechischen Reeder Aristoteles Onassis kennen und heiratete ihn 1968. Der Reeder war nicht der einzige Verehrer der Amerikanerin: Im gleichen Jahr machte der damalige britische Botschafter in den USA, David Ormsby-Gore, Avancen, auf Papier. Für umgerechnet 116 000 Euro sind die Briefe des Botschafters - und die Antworten der früheren First Lady - in London nun versteigert worden.

Kino "Jackie": Dekonstruktion eines Mythos
Neu im Kino: "Jackie"

"Jackie": Dekonstruktion eines Mythos

Natalie Portman kopiert Präsidentengattin Jackie Kennedy bis auf die Atempausen - und schafft doch so viel mehr als reines Wiedergängerinnen-Kino.   Filmkritik von Juliane Liebert

Der Diplomat hatte selbst nur ein Jahr zuvor seine Frau bei einem Autounfall verloren. Er war ein guter Freund des US-Präsidenten und stand John F. Kennedy bei vielen schweren Entscheidungen zur Seite. Dass der Präsident auf so brutale Art getötet wurde und auch Ormsby-Gore kurz zuvor seine Frau verloren hatte, schien die beiden zu verbinden, zumindest in den Augen des Botschafters. Es veranlasste ihn zu einem emotionalen Ausbruch: Er bat Jackie Kennedy, ihn zu heiraten. In ihrer Antwort versuchte diese jedoch, ihn von dem Vorschlag einer heimlichen Hochzeit abzubringen. "Wir haben so viel miteinander geteilt und verloren - auch wenn es nicht das ist, was du dir jetzt wünschst, hoffe ich, dass das Band der Liebe und des Schmerzes niemals reißen wird" schrieb Jackie Kennedy dem Botschafter 1968.

Ihre Beziehung zu dem griechischen Reeder enthielt sie Ormsby-Gore nicht vor - im Gegenteil. Sie schrieb ihm, dass Onassis sie davor schützen werde, einsam zu sein. Trotzem schätzte sie Ormsby-Gore sehr, und wollte ihn weder verletzten noch die Freundschaft zu ihm verlieren. "Du bist wie mein Bruder - und Mentor - und der einzige urprüngliche Geist, den ich kenne; wie du es auch für Jack warst."

Dennoch war der Botschafter von Kennedys Zurückweisung getroffen. "Ich habe Stunden für Stunden versucht, deine Erklärung zu verstehen, und ich glaube, es auf irgendeine Art und Weise zu tun, ohne damit einverstanden zu sein. Aber was ich unerträglich finde, meine liebe Jackie, ist, dass du zu so einer grundsätzlichen Entscheidung kommen kannst."

Donald Trump Die Mode vs. Melania

First Ladies

Die Mode vs. Melania

Frau Trump hat ein Problem: Viele US-Designer weigern sich, sie einzukleiden. Wie First Ladies an ihre Kleider kommen - und welcher Ausweg Melania Trump nun bleibt.   Von Dennis Braatz