Süddeutsche Zeitung

Auf A100:Autofahrer flüchtet und stößt mit Polizeiauto zusammen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Ein 42-jähriger Autofahrer ist bei der Flucht vor einer Kontrolle auf der A100 in Charlottenburg mit einem Funkwagen der Polizei zusammengestoßen. Dabei erlitt er am späten Freitagabend eine Kopfverletzung und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Zudem klagten zwei Polizisten aus dem beteiligten Auto über Kopfschmerzen. Beide wurden mit Kopfverletzungen im Krankenhaus ambulant versorgt und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. 

Demnach wollten die Polizeikräfte das Auto gegen 23.00 Uhr wegen zu hoher Geschwindigkeit kontrollieren. Der 42-Jährige flüchtete daraufhin mit dem Auto auf der A100 in südlicher Richtung, drehte dann und flüchtete weiter Richtung Norden. Kurz vor der Auffahrt Tegeler Weg soll der Wagen ersten Erkenntnissen zufolge nach links von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt sein. 

Daraufhin stieß er mit dem Funkwagen der Polizisten zusammen, die ihn verfolgten. Nach dem Unfall flüchtete er zu Fuß weiter, wurde dann jedoch von Einsatzkräften festgenommen. Wegen der Unfallaufnahme war die A100 zeitweise gesperrt. Laut Polizei wurde dem 42-Jährigen im Krankenhaus auch Blut abgenommen. Zudem bestehe der Verdacht, dass der Fahrer keinen gültigen Führerschein besitzt. Das Auto wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an. Zuvor hatte die „B.Z“ (online) darüber berichtet.

© dpa-infocom, dpa:240302-99-193330/3

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240302-99-193330
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal