Au-pair-Vermittlung:Mädchen für alles

Lesezeit: 6 min

Nanny Brush

Früher waren Kindermädchen durch Kleidung als Personal ausgewiesen. Heute bitten manche Au-pairs wie Gäste ins Haus - und behandeln sie wie Personal.

(Foto: John Pratt/Getty)

Au-pairs werden heute meistens durch Online-Portale vermittelt. Das erschwert die Kontrolle und erleichtert vieles - leider auch die Ausbeutung als billige Arbeitskräfte durch die deutschen Gastfamilien.

Von Johannes Böhme

Atin war gerade im Bus, als ihre alte Gastfamilie sich ein letztes Mal meldete und damit drohte, sie auf offener Straße zu entführen. "Atin gehört uns", sagten sie zur ihrer neuen Gastmutter. Die 22-jährige Indonesierin hatte erst einige Wochen zuvor die Familie gewechselt. Der Anruf war der letzte Versuch, sie zurückzuholen. In ihrem Kopf war danach erst mal nur ein Gedanke: "Ich will nicht zurück. Ich war dort wie ein Sklave."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite