bedeckt München

Au-pair-Vermittlung:Mädchen für alles

Nanny Brush

Früher waren Kindermädchen durch Kleidung als Personal ausgewiesen. Heute bitten manche Au-pairs wie Gäste ins Haus - und behandeln sie wie Personal.

(Foto: John Pratt/Getty)

Au-pairs werden heute meistens durch Online-Portale vermittelt. Das erschwert die Kontrolle und erleichtert vieles - leider auch die Ausbeutung als billige Arbeitskräfte durch die deutschen Gastfamilien.

Von Johannes Böhme

Atin war gerade im Bus, als ihre alte Gastfamilie sich ein letztes Mal meldete und damit drohte, sie auf offener Straße zu entführen. "Atin gehört uns", sagten sie zur ihrer neuen Gastmutter. Die 22-jährige Indonesierin hatte erst einige Wochen zuvor die Familie gewechselt. Der Anruf war der letzte Versuch, sie zurückzuholen. In ihrem Kopf war danach erst mal nur ein Gedanke: "Ich will nicht zurück. Ich war dort wie ein Sklave."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Künstler und seine Online-Armee
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Honorarfreies Pressefoto zur aktuellen Berichterstattung 
Hair Saarländisches Staatstheater
Theater im Saarland-Modell
Lass die Sonne rein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite