Attentat:Akademiker erschießt an türkischer Uni vier Kollegen

Lesezeit: 1 min

Der Angriff fand an der Osmangazi Universität in Eskişehir statt. (Foto: AP)

Bei dem Mann, den die Polizei inzwischen festgenommen hat, handelt es sich um einen wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts. Unter den Opfern ist offenbar auch der Vizedekan der Universität.

Bei einem bewaffneten Angriff an der Osmangazi Universität im türkischen Eskişehir sind nach Medienberichten vier Menschen getötet worden. Getötet wurden demnach der Vizedekan, ein Fakultätsleiter und zwei Dozenten.

Die Nachrichtenagenturen Dogan und Anadolu berichteten, dass es sich bei dem Angreifer um einen wissenschaftlichen Mitarbeiter an der pädagogischen Fakultät handele. "Wir werden eine Untersuchung zu dem Forscher starten", sagte Gönen dem Sender CNN-Türk. Er sei "eine problematische Person" gewesen und habe womöglich aufgrund "psychologischer Probleme" gehandelt.

Hinweise auf Verbindungen zu Terrorgruppen lägen nicht vor, sagte der Rektor. Er sagte aber, der Angreifer habe mehrere Universitätsmitarbeiter beschuldigt, Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen zu sein, dessen Bewegung für den Putschversuch von Juli 2016 verantwortlich gemacht wird und seit Jahren von der Regierung verfolgt wird.

Die Unimitarbeiterin Ayse Aypay sagte CNN-Türk, es habe in der Vergangenheit zahlreiche Klagen über den Angreifer gegeben. Aypay warf ihm "Lügen" vor und beschuldigte ihn, selbst ein Gülen-Anhänger zu sein. Auch der Dekan der Fakultät, Cemil Yücel, beschrieb den Angreifer in einem Video als "gestört" und sagte, viele Leute hätten sich über ihn beklagt.

Laut Gönen drang der mit einer Handfeuerwaffe bewaffnete Schütze zunächst in das Büro des Dekans ein, den er dort jedoch nicht vorfand. Daraufhin habe er vier Fakultätsmitarbeiter erschossen, bevor er die Flucht ergriff. Die Polizei habe ihn jedoch gestellt und festgenommen, sagte der Rektor. Es werde geprüft, wie er mit einer Waffe in die Universität gelangen konnte.

Plattform X

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von X Corp. angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von X Corp. angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Eskişehir ist eine 700 000-Einwohner-Stadt in der Westtürkei, etwa 200 Kilometer von der Hauptstadt Ankara entfernt.

Auf einem Video, das die Deutsche Welle Türkei auf Twitter postete, sieht man Sicherheitskräfte und Krankenwagen, die vor dem Universitätsgebäude postiert sind.

© SZ.de/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: