bedeckt München 15°

Asylbewerber in Deutschland:Auch Prominente dürfen Gutes tun

Ehepaar Ferres und Maschmeyer beherbergt Flüchtlinge

Der Unternehmer Carsten Maschmeyer mit zwei Flüchtlingsfamilien aus Syrien in seiner Villa in Hannover.

(Foto: dpa)

Wenn Stars Flüchtlingen helfen, werden sie dafür oft mit Häme überschüttet. Doch die öffentliche Hilfsbereitschaft ist ein wichtiges Zeichen.

Anheimelnder Advent - es sind dies die Tage, in denen die Prominenten ihre Häuser und Herzen öffnen. Für Homestories zeigen sie hübsche Weihnachtsdeko auf dem Kaminsims und backen Plätzchen. Fotografen tauchen die Szenen ins warme Licht.

Gehört ein Flüchtling inzwischen zum Lifestyle?

An den reich gedeckten Tischen jener Menschen, die in Deutschland durch ihre Sanges- oder Schauspielkunst auffällig geworden sind, sitzen in diesem Jahr auffällig oft Flüchtlinge. Meist sind es Syrer, im besten Fall eine ganze Familie. Man betrachtet diese Hochglanzbilder stets mit einer gewissen Ambivalenz. Schmückt sich hier jemand mit Hilfsbereitschaft? Gehört ein Flüchtling inzwischen zum Lifestyle? Eine Polemik, die nahe liegt - doch sie ist fehl am Platz.

Aus welchen Gründen auch immer Prominente helfen: Sie nutzen ihre Strahlkraft und ihr Vermögen so, wie sie es tun sollten. Am Dienstag in der Bild- Zeitung zum Beispiel: Da kuschelt sich der kleine Samii aus Syrien in den Arm der Schauspielerin Veronica Ferres. Flankiert wird sie von ihrem Mann Carsten Maschmeyer und zwei kompletten Flüchtlingsfamilien. Die leben alle bei Ferres/Maschmeyer unterm Dach.

Veronika Ferres Ferres und Maschmeyer haben Flüchtlinge aufgenommen
Asylbewerber in Deutschland

Ferres und Maschmeyer haben Flüchtlinge aufgenommen

Die Kinderzimmmer des prominenten Paares stehen schon länger leer. Jetzt wohnen darin zwei Flüchtlingsfamilien. Im Internet gibt es Lob und hämische Kommentare.

Es ist ja viel Platz da. Maschmeyers Ruf als Unternehmer ist zugegebenermaßen etwas ramponiert, aber das tut hier nichts zur Sache. Es zählt, was hilft: Nämlich, dass die Kinder, mit denen er sich im Wohnzimmer fotografieren lässt, nicht in einer Turnhalle kampieren müssen. Und dass die Familien ehrliche, praktische Hilfe im Hause Ferres/Maschmeyer erfahren.