bedeckt München 20°

Armbrust-Fall:Drei Armbrüste, fünf Tote und viele Fragen

  • Die Justizbehörden vermuten, dass es sich in Passau um eine doppelte Tötung auf Verlangen handelt, gefolgt von einem Suizid. Die Toten weisen keine Kampf- oder Abwehrspuren auf.
  • Die Ermittlungen erstrecken sich über drei Bundesländer.
  • Die Todesursache der in Wittingen aufgefundenen Leichen ist nach wie vor unklar.
  • Auch ist noch nicht geklärt, in welchem Verhältnis eine der Toten aus Wittingen zu den anderen stand.

Fünf Leichen an zwei Orten, drei von ihnen von Pfeilen aus Armbrüsten getötet, offenbar ohne jeden Widerstand. Gefunden wurden sie bei Passau im Osten Bayerns und in Wittingen im Nordosten Niedersachsens, Hunderte Kilometer voneinander entfernt, manche von ihnen gehören offenbar zusammen. Es sind mysteriöse Fälle, die griffige Namen wie "Armbrust-Drama" oder "Armbrust-Fall" bekommen haben. Die ungewöhnliche Tatwaffe versetzt die Ermittler in sehr alte Zeiten. Drei der Toten sollen aus Rheinland-Pfalz stammen - einer von ihnen soll mit einem Mittelalter-Laden zu tun gehabt haben.

Erst hatte ein Zimmermädchen am Samstag in einer Passauer Pension zwei tote Frauen und einen toten Mann entdeckt, dazu drei Armbrüste. Ein 53-Jähriger und eine 33-Jährige lagen Hand in Hand auf dem Bett, tödlich getroffen von Pfeilen ins Herz. Den Mann trafen laut Staatsanwaltschaft vier weitere Schüsse in die Nähe des Herzens, in die Brust und in den Kopf, sie seien möglicherweise erst nach dessen Tod abgeschossen worden. Bei der Frau wurde ein zweiter Schuss in den Kopf festgestellt.

Pfeile im Körper

Beide hinterließen ein Testament. Das Fahrzeug der 33-Jährigen wurde sichergestellt, ein weißer Pick-up, die zwei sollen in einer Gemeinde im Westerwald gemeldet gewesen sein. Auf dem Boden lag eine 30-Jährige, sie hat die Pfeile mutmaßlich abgeschossen und sich schließlich selbst mit einer Armbrust erschossen, in den Hals. Das alles ergab am Dienstag die Obduktion. Es gebe "keine Anhaltspunkte, dass zwischen den Beteiligten eine Auseinandersetzung stattgefunden hätte", meldet das Polizeipräsidium Niederbayern. Auch eine Beteiligung anderer Personen könne ausgeschlossen werden.

Drogen, Alkohol oder Medikamente waren nicht im Spiel. Diese Erkenntnisse fügen sich bei der Justiz zu der Vermutung zusammen, dass in diesem von innen abgeschlossenen Hotelzimmer eine doppelte Tötung auf Verlangen stattfand, gefolgt von einem Suizid. Nach dieser Theorie erschoss die 30-Jährige das Paar, weil die 33 Jahre alte Frau und der 53 Jahre alte Mann von ihr erschossen werden wollten, ehe sie sich ebenfalls aus freien Stücken selbst tötete. Sie soll Verkaufsleiterin in einer Bäckerei gewesen sein. Es habe keine Kampf- oder Abwehrhandlung gegeben, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler der Süddeutschen Zeitung. Die Toten im Bett hätten so dagelegen, "als ob sie damit einverstanden gewesen waren".

Keine Waffen am zweiten Fundort

Die Schützin wohnte laut den Behörden in Wittingen im niedersächsischen Kreis Gifhorn, wo es am Montag in ihrer Wohnung einen weiteren schrecklichen Fund gab: Als Polizisten ihre 35-jährige Lebensgefährtin über ihren Tod informieren wollten und kein Lebenszeichen zu vernehmen war, verschafften sich die Beamten Zutritt. Sie fanden zwei Leichen: die der 35-Jährigen, die Grundschullehrerin war und mit der 30-Jährigen in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft gelebt hatte. Und die einer 19-Jährigen, deren Verbindung zu den übrigen Toten unklar ist.

Armbrust-Fall - Leichenfund in Wittingen

In diesem Fachwerkhaus in Wittingen wurden die Leichen der beiden Frauen gefunden.

(Foto: dpa)

Die Wohnung in Wittingen, 11 500 Einwohner, liegt hinter einer Fachwerkfassade. Dort wurden keine Armbrüste oder andere Waffen gefunden, so heißt es. Die Polizei Gifhorn berichtet, es gebe keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung und Fremdeinwirkung. Das würde für die Version Selbstmord sprechen, wobei die Todesursachen auch nach einer ersten Obduktion am Dienstagnachmittag in der Medizinischen Hochschule Hannover noch nicht feststehen. Unstrittig ist nur, dass die beiden Frauen schon einige Tage tot waren.

Derweil steht die Frage im Raum, weshalb diese fünf Menschen sterben mussten oder sterben wollten und wie die Tode zusammenhängen.

Eine Armbrust kann frei erworben werden

Warum schließen sich ein Mann und zwei Frauen in einer niederbayerische Pension am Fluss Ilz ein und lassen sich mit einer Armbrust erschießen beziehungsweise erschießen sich selbst mit einer Armbrust? Warum sterben in Niedersachsen zwei andere Frauen, von denen eine mit der Schützin liiert war? Eine Armbrust ist eine ziemlich alte Waffe, man kann diese Relikte allerdings ohne weiteres kaufen. Denn diese bogenartige Abschussvorrichtungen für Pfeile, Bolzen oder Kugeln sind zwar potenziell tödlich, wie man auch an diesem Fall sieht, aber anders als viele andere Schusswaffen ohne Waffenschein zu erwerben. Eine der Passauer Armbrüste wurde laut einer Quittung in Österreich gekauft.

Drei der Toten sollen aus dem Westerwald kommen, einer von ihnen soll ein Geschäft betrieben haben, das mittelalterliche Devotionalien verkauft. Auf Facebook sieht man eine Ritterrüstung als Logo und Bewertungen wie diese: "Eine wohlschmeckende Auswahl an Met und eine gute, freundliche Beratung." Die Rede ist von "Brauchtumspflege, historischem Waffenkampf, Waffenschmiede". Unter einem Greifvogel mit Totenkopf und dem lateinischen Namen des Anbieters steht: "Wir leben Geschichte." Man stößt auch auf mittelalterliche Ritterspiele, aber es ist ungewiss, ob und wie das Passauer Armbrust-Drama, die Wittinger Toten und die Ritterszene zusammenpassen.

"Es kursieren viele Gerüchte, auch abenteuerliche", sagt der Passauer Oberstaatsanwalt Feiler. "Vielleicht kann man das Puzzle zusammen fügen."

Die SZ berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für die Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe.

Kriminalität Identität von toten Frauen in Wittingen geklärt

Armbrust-Fall

Identität von toten Frauen in Wittingen geklärt

Bei den beiden bei Gifhorn gefundenen Toten - der Fall steht in Zusammenhang mit dem Fund dreier Leichen in Passau - handelt es sich um eine 19- und eine 35-Jährige. Wie die zwei ums Leben kamen, ist weiter unklar.