Arithmetik in der Gesellschaft "Mittlerweile denken wir nur noch in Zahlen"

Eins und eins ist auf jeden Fall zwei, oder? Klar - und wer es anders sieht, wird nicht ernst genommen. Dabei könnte eins und eins auch drei sein. Kommt nur drauf an, wie man es sieht.

(Foto: imago/Westend61)

Intelligenztests, Frauenquote, Flügel-Arithmetik: Der Mathematiker Thomas Bedürftig über das Schubladendenken der Menschen und was passiert, wenn sie stattdessen mit Kopf und Herz entscheiden.

Interview von Martin Zips

Von der grünen "Flügel-Arithmetik" war zuletzt häufig die Rede - die Doppelspitze aus Mann und Frau, "Fundi" und "Realo", war bisher ja ein zentrales Prinzip der Partei. Aber ist so viel Mathematik in der Politik überhaupt sinnvoll? Oder sollte man die arithmetisierte Doppelspitze auf dem Grünen-Parteitag Ende Januar nicht besser einfach abschaffen? Ein Gespräch mit Thomas Bedürftig, 74, Autor des Standardwerks "Philosophie der Mathematik", Philosoph, und Mathematikprofessor an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Universität in Hannover.

SZ: Herr Bedürftig, die Grünen werden sich auf ...