bedeckt München 19°

Argentinien in der Corona-Krise:Tango bedeutet Leben

Mit dem Tango tanzen viele Argentinier stillschweigend ihre Probleme davon.

(Foto: AFP)

Warum weinen, wenn man tanzen kann? Der Tango half in Argentinien so oft, Krisen durchzustehen. Aber nun ist die Krise so gewaltig, dass selbst der Tanz verboten wurde.

Von Christoph Gurk

Dort, wo früher ihr Tanzstudio war, hat Corina Herrera noch einen Koffer stehen, schwarz und abgewetzt. Es gab Zeiten, in denen war sie ein Drittel des Jahres unterwegs, sie flog von Buenos Aires nach Italien, in die USA, nach Deutschland, Korea, sogar in Kasachstan war sie. "Schon irre, wo man überall Tango tanzt", sagt sie. Die Welt ist groß und voller Überraschungen. Was für ein Satz in diesen Zeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fleischkonsum
SZ-Magazin
So leicht lässt sich auf Fleisch verzichten
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Foto Manuel Geisser 15.10.2020 Zürich : Jugendliche mit Schutzmaske an der Bahnhofstrasse Zürich *** Photo Manuel Geisse
Schweiz
Der Preis der Entspannung
Zahlreiche Kunstwerke auf der Museumsinsel beschädigt
Museen
Befleckt
Zur SZ-Startseite