Anschlag in Nizza:Zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus Berlin sind unter den Opfern

"Wir sind zutiefst bestürzt über den Tod", heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamtes Berlin. Als der Lastwagen in die Menschenmenge raste, befanden sich zehn Berliner Schulklassen in Nizza.

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf bestätigt, dass zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus Berlin unter den Toten nach dem Terroranschlag in Nizza sind.

"Wir sind zutiefst bestürzt über den Tod zweier Schüler*innen und einer Lehrerin des ersten Abitur-Jahrgangs der Paula-Fürst-Schule und trauern mit den Eltern, der gesamten Schule, Angehörigen und Freunden der Opfer. Wir stehen mit Ihnen Seite an Seite und sichern entsprechende Unterstützung zu. Als ein Zeichen der tiefen Trauer wurden die Dienstgebäude des Bezirksamtes auf Halbmast geflaggt", heißt es in der Mitteilung.

Außerdem sei eine Schülerin verletzt worden. Das Mädchen liege im Krankenhaus, teilt die Senatsschulverwaltung weiter mit.

Viele Berliner Schüler in Nizza auf Klassenfahrt

Zunächst hatte es von der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule geheißen, dass die drei Personen vermisst seien. Medienberichte, nach denen die beiden Schülerinnen und die Lehrerin tot seien, bestätigte die Senatsverwaltung am Morgen zuerst nicht.

Der Berliner Tagesspiegel berichtet, dass die Paula-Fürst-Schule ihre Schüler am Vormittag nach Hause geschickt und einen Trauerraum eingerichtet habe. Zum Zeitpunkt des Anschlags von Nizza befanden sich 28 Schülerinnen und Schüler der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Nizza.

Insgesamt hielten sich Klassen aus zehn Berliner Schulen während des Anschlags in Nizza auf. Die übrigen Schulen gaben Entwarnung, ihre Reisegruppen seien in Sicherheit.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: