Süddeutsche Zeitung

Frauenfeindlicher Influencer:Andrew Tate jetzt im Hausarrest

Lesezeit: 2 min

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm sexuelle Ausbeutung von Frauen vor. Nach drei Monaten U-Haft darf der Influencer vorläufig zurück in seine Villa bei Bukarest.

Unter dem jubelnden Beifall seiner männlichen Fans und im Blitzlichtgewitter von Fotografen hat Andrew Tate nach drei Monaten das Gefängnis verlassen. Das Appellationsgericht in Bukarest hat am Freitagabend entschieden, die Untersuchungshaft zu beenden. Gemeinsam mit dem britisch-amerikanischen Influencer kamen auch sein Bruder Tristan und zwei weitere mutmaßliche Komplizinnen frei. Zumindest ein bisschen. Die Vier stehen ab sofort für 30 Tage unter Hausarrest. Ihnen wird vorgeworfen, junge Frauen sexuell ausgebeutet zu haben.

Ende April dürfte auf Antrag der Staatsanwaltschaft erneut vor Gericht entschieden werden, ob der Hausarrest verlängert, eine neue Untersuchungshaft verhängt wird oder ob die sie völlig auf freien Fuß gesetzt werden. Der Staatsanwaltschaft zufolge habe die U-Haft verhindern sollen, dass Tate Zeugen beeinflusse. Eine Fluchtgefahr sei jetzt aber gering, weil der Hausarrest auch bedeute, dass der Betroffene seine Ausweise bei der Polizei abgeben müsse und dass der Grenzschutz alarmiert werde, sagen Experten. Rumäniens Grenzen werden kontrolliert, weil das Land nicht zum Schengen-Raum gehört.

Die Vier wurden am 30. Dezember 2022 im Bukarester Vorort Voluntari verhaftet. Die Ankläger werfen Andrew Tate, seinem Bruder Tristan Tate und zwei Rumäninnen vor, eine organisierte Verbrechergruppe gebildet zu haben mit dem Ziel, Frauen sexuell auszubeuten. Sie sollen junge Frauen dazu gezwungen haben, bei kommerziell verbreiteten Sex-Videos mitzuwirken.

Dazu sollen sie die sogenannte Loverboy-Methode verwendet haben: Mit Manipulationstechniken hätten sie die Mädchen von sich abhängig gemacht. Einige Opfer sollen sie dabei auch bedroht und erpresst haben. Eine der zwei mutmaßlichen rumänischen Komplizinnen der Tate-Brüder war früher Polizistin. Bislang seien sechs Opfer ermittelt worden. Die Tate-Brüder bestreiten die Vorwürfe. Bei ihrer Verhaftung entdeckten die Ermittler in der Villa der Tate-Brüder Waffen und hohe Summen an Bargeld. Aus US-Dollar-Noten war etwa eine Gorilla-Figur gebastelt worden. Später beschlagnahmten die Ermittler zehn Immobilien und 15 Luxusautos, die die Tates in Rumänien besaßen. Aus dem Arrest in Bukarest beklagte sich Andrew Tate über die Haftbedingungen: "Küchenschaben, Läuse und Wanzen sind nachts meine einzigen Freunde", sagte er.

Bekannt wurde Andrew Tate 2016, als er aus der britischen Big-Brother-Show herausgeworfen wurde, nachdem ein Video publik geworden war, in dem er eine Frau mit einem Gürtel schlägt. Als Influencer hatte er sich mit frauenverachtenden Aussagen in Szene gesetzt. In Großbritannien und darüber hinaus gilt er als Inbegriff der sogenannten "toxischen Männlichkeit". Unmittelbar vor seiner Verhaftung in Rumänien hatte Tate die Klimaaktivistin Greta Thunberg attackiert und damit die Aufmerksamkeit eines Millionenpublikums auf sich gezogen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5779861
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/lot
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.