Königliche Familie:Die Entscheidung der Queen kommt einer Verstoßung gleich

Lesezeit: 3 min

Königliche Familie: Glücklichere Zeiten: Die Queen, Andrew in Admiralsuniform und weitere Mitglieder der Royal Family verfolgen 2019 die "Trooping the Colour"-Zeremonie.

Glücklichere Zeiten: Die Queen, Andrew in Admiralsuniform und weitere Mitglieder der Royal Family verfolgen 2019 die "Trooping the Colour"-Zeremonie.

(Foto: Daniel Leal/AFP)

Für die Königin war es unumgänglich, Prinz Andrew sämtliche militärischen Titel abzuerkennen. Doch einigen Abgeordneten im Parlament geht das nicht weit genug. Was dem Prinzen nun droht.

Von Michael Neudecker, London

Mensch und Monarchie zu trennen war immer eine hervorragende Eigenschaft der britischen Königin Elizabeth II., es gab Zeiten in ihrer langen Regentschaft, da waren Mensch und Monarchie so weit voneinander entfernt, dass nicht klar war, ob sie je wieder zueinanderfinden. Die Monarchie ist wichtiger als Einzelschicksale, das war immer ihre Regel, weshalb der Schritt, den sie am Donnerstagabend vollzog, nur folgerichtig war. Die Queen entschied, ihrem Sohn Andrew sämtliche militärische Ehrentitel zu entziehen, außerdem darf er sich künftig nicht mehr "His Royal Highness", Seine Königliche Hoheit, nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Psychologie
"Es gibt Erfüllung, die im bloßen Dasein liegt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB