Britisches Königshaus:Ein Prinz kommt ins Stottern

Prinz Andrew ist wegen Missbrauchsvorwürfen und der Nähe zu Jeffrey Epstein in Bedrängnis. Nun verteidigt er sich: Eine Stunde lang leidet, stottert und windet er sich im Fernsehen. Und die Briten fragen sich, wie das passieren konnte.

Von Cathrin Kahlweit, London

Der Prinz schwitzt nicht. Oder besser: Er schwitzte früher mal eine Zeit lang nicht. Er war, sozusagen, "schwitzunfähig" wegen eines medizinischen Problems, hat aber "einiges unternommen", um wieder schwitzen zu können. Das ist sehr viel intime Information über ein Mitglied der königlichen Familie. Zu viel? Fans der Royals und umso mehr die strengen Sittenwächter im Palast hätten sich wohl niemals träumen lassen, dass ein britischer Prinz so ausführlich über seine Perspirationsfähigkeit sprechen würde - und dazu öffentlich, vor einem Millionenpublikum. Wo es doch die königliche Familie aktuell lieber der dritten Staffel von "The Crown" überlässt, zu zeigen, dass es Leben gibt hinter den Mauern des Buckingham Palace. Richtiges Leben, mit Liebe, Streit, Hass. Und Sex.

Zur SZ-Startseite
Jeffrey Epstein

SZ PlusJeffrey Epstein
:American Psycho

Ein Abend in New York vor zehn Jahren, Jeffrey Epstein hat geladen. Im Knast ein paar Meilen entfernt wird der Mann später mal sterben. Über einen Verbrecher, seinen Tod und die USA.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: