bedeckt München

Amoklauf:Schießerei in US-Schule

Nach einem Schulverweis griff ein 14-Jähriger im US-Bundesstaat Ohio zur Waffe und schoß auf Schüler und Lehrer. Anschließend tötete sich der Täter selbst.

Bei dem Amoklauf eines 14-jährigen Schülers am Mittwoch in Cleveland (US-Bundesstaat Ohio) sind US-Medien zufolge ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt worden. Bei dem Toten handele es sich um den 14-Jährigen selbst, berichtete der US-Nachrichtensender CNN.

Der Junge sei Mittwochmittag mit zwei Schusswaffen in die SuccessTech Academy in Cleveland gestürmt und habe das Feuer zunächst auf einen Lehrer eröffnet. Der jugendliche Amokläufer habe offenbar aus Zorn über einen Schulverweis vom Vortag zur Waffe gegriffen, so CNN. Schüler seien schreiend aus der Schule gerannt, als die Schießerei begann. Andere hätten sich in Schränken der Klassenzimmer versteckt.

Lehrer in kritischem Zustand

Clevelands Bürgermeister Frank Jackon bestätigte, dass bei der Schießerei insgesamt fünf Personen verletzt worden seien. "Zwei Lehrer, ein 42-jähriger Mann und eine 57 Jahre alte Frau befinden sich in kritischem Zustand", sagte Jackson Reportern. Dagegen bestehe für drei verletzte Schüler im Alter zwischen 14 und 17 Jahren keine Lebensgefahr.

Mehrere Eltern berichteten in Fernsehinterviews, dass sie sich seit langem bei der Schule über mangelnde Sicherheitsvorkehrungen beschwert hätten. Lediglich im Erdgeschoss habe es einen Sicherheitsbeamten gegeben.

Die besonders auf technische Ausbildung konzentrierte High School wurde US-Medien zufolge vor allem von Kindern aus sozial schwachen Familien besucht.

In den vergangenen Jahren ist es in den USA an Schulen und Universitäten zu einer ganzen Reihe von Schießereien gekommen. Im April geriet etwa die Virginia Tech in Blacksburg in die Schlagzeilen. Damals hatte ein Student insgesamt 32 Menschen und anschließend sich selbst getötet. Es war das schlimmste Massaker in der jüngeren US-Geschichte.