Amber Heard vs. Johnny Depp:Ein Prozess wie Reality TV

Lesezeit: 5 min

Amber Heard vs. Johnny Depp: undefined
(Foto: imago / Collage: SZ)

Drogen, sexuelle Gewalt, Morddrohung und blutige Botschaften - geht es eigentlich noch schlimmer? Amber Heard und Johnny Depp kämpfen vor Gericht um mehr als um Geld. Und das Publikum nimmt Einfluss.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Natürlich ist das alles völlig irre, was da beim Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp passiert. Und ginge es nicht um ein derart heikles und gesellschaftlich relevantes Thema, um häusliche Gewalt, hätte man in den vergangenen Wochen den Eindruck gewinnen können, es handle sich um eine Inszenierung: ein Reality-TV-Format, das Normalsterblichen versichern soll, wie durchgeknallt das Leben der Reichen und Schönen ist, und wie angenehm langweilig die eigene Existenz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB