bedeckt München
vgwortpixel

Amatrice nach dem Erdbeben:Wir leben

Nach den Erdbeben in Mittelitalien

Das alte Amatrice um den Stadtturm sieht heute noch aus, als wäre die Katastrophe erst gestern passiert.

(Foto: Lena Klimkeit/dpa)

Sechs Monate nach dem Beben liegt Amatrice noch immer in Trümmern. Und trotzdem, oder gerade deshalb: Die, die noch hier sind, träumen von der Zukunft.

Das Dorf liegt im grauen Schleier. Eine neue Brücke führt jetzt über den Fluss am Eingang zu Amatrice. Eine schmucklose Betonplatte, zwanzig Meter lang, sie trägt die Lastwagen, die Jeeps der Armee, die Bagger und Kräne, alle schweren Geräte, die den Ort heilen sollen. Vor der Brücke ließ der Bürgermeister ein Schild anbringen: Diese Brücke, steht darauf, heißt Brücke der Wiedergeburt - Ponte della rinascita.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Drama, Baby
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Tod durch Raser
"Lieber Max, es ist unfassbar, was passiert ist"