bedeckt München 13°

Corona-Kampagne "Alles dichtmachen":"Zynismus ist wenig motivierend"

Coronavirus - Universitätsmedizin Rostock

"Der Zeitpunkt mitten in der dritten Welle ist einfach falsch", sagt Carola Holzner. Ein Covid-19-Patient in der Uniklinik Rostock im künstlichen Koma.

(Foto: Bernd Wüstneck/picture alliance/dpa-Zentral)

Notfallmedizinerin Carola Holzner hat unter dem Motto "Alle mal 'ne Schicht machen" eine Gegenkampagne zur Schauspieler-Protestaktion gestartet. Sie findet: Kritik an der Politik muss sein dürfen - aber doch bitte nicht so.

Interview von Kerstin Lottritz

Normalerweise klärt "Doc Caro" auf Youtube und Instagram über medizinische Alltagsfragen auf: Was ist Asthma, wie reagiert man bei Unfällen im Garten. Dahinter steht die Anästhesistin Carola Holzner, 38, die als Intensiv- und Notfallmedizinerin am Universitätsklinikum in Essen arbeitet. In ihrem jüngsten Video kritisiert sie die an der Videoaktion "Alles dichtmachen" beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler und lädt sie unter dem Hashtag #allemalneschichtmachen - "Alle mal 'ne Schicht machen" - ein, sich ein Bild von der Arbeit im Krankenhaus zu machen. Am Montag erreichte ihr Clip allein auf Instagram mehrere Hunderttausend Menschen. Ein Gespräch über den richtigen Zeitpunkt und Ort für Satire und über die Arbeit im Gesundheitswesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Düsseldorf
Karlsruher Entscheidung zur Ausgangssperre
Da kommt noch was
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
FILE PHOTO: A reflection of two gas flaring furnaces and a woman walking on sand barriers is seen in the pool of oil-smeared water at a flow station in Ughelli, Delta State
Methan
Der übersehene Klimakiller
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite