bedeckt München 18°
vgwortpixel

Mittel gegen Kater:Suff und Sühne

Fuenfziger Jahre, Familienfeier, Silvester, Wohnzimmer, Luftschlangen, Alkohol, Stimmung, Frohsinn, Spass, Lachen, Frauen, 40 bis 50 Jahre, Maenner, 45 bis 55 Jahre, Kind, Junge, 12 bis 14 Jahre

Keine Kultur ohne Katermittel: Die Russen, heißt es, versuchen es mit Gurkenwasser. Die Isländer kochen einen Schafskopf ein. Die Österreicher machen es sich leichter, sie trinken am nächsten Tag ein Konterbier.

(Foto: mauritius images / United Archiv)

Wenn Alkohol eine Volksdroge ist, dann ist der Kater am Tag danach ein Volksleiden. Warum gibt es eigentlich keine Medizin dagegen? Eine nüchterne Betrachtung.

Der Tag beginnt zäh um zwei Uhr nachmittags. Der Mann ist gerade dem Tourbus entstiegen, nur halb im Hier und Jetzt, aber das ganz in Schwarz gekleidet. Stabil schwankend steht er im Wind der Münchner Lindwurmstraße, auf zwei Stelzen wie ein dunkler Turm, der den Sturm auszuhalten gewohnt ist. Er blinzelt in die Sonne, seine Hand fährt durch die kinnlangen Haare, aber die Blitze und Orkane, das Gewitter wütet darunter, in seinem Schädel. Das Interview wäre dann doch besser um drei Uhr zu führen, sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Corona und die Demokratie
"Der Druck ist schon gewaltig"
Zur SZ-Startseite