Tödliche Schüsse am Filmset:"Irgendjemand ist verantwortlich. Ich weiß nur, dass ich es nicht bin"

Lesezeit: 3 min

Alec Baldwin bei einem Interview

Alec Baldwin (links) im Gespräch mit George Stephanopoulos. Es war sein erstes Interview nach der Tragödie bei "Rust".

(Foto: Jeffrey Neira/AP)

Alec Baldwin gibt das erste Interview nach dem Tod von Kamerafrau Halyna Hutchins. Doch so emotional es auch ist, es dient am Ende vor allem einem Ziel.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Alec Baldwin zögert keine Millisekunde. Ob es das Schlimmste sei, was ihm jemals passiert ist, hat ihn Moderator George Stephanopoulos gefragt. "Ja!", ruft der Schauspieler sofort. Dann beruhigt er sich, er sagt noch zwei Mal leise "ja", und ergänzt: "Weil ich immer wieder darüber nachdenke, was ich hätte tun können." Seine Karriere interessiere ihn einen "Scheißdreck", und auf Nachfrage, ob diese Laufbahn vorbei sei, sagt der 63-Jährige: "Das könnte schon sein." Er wirkt aufgewühlt und ehrlich verstört.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB