USA Teenager sollen 19-Jährige für neun Millionen Dollar getötet haben

  • Im US-Bundesstaat Alaska ist eine 19-Jährige getötet worden.
  • Zwei Teenager haben gestanden, den Mord geplant und durchgeführt zu haben.
  • Ein 21-Jähriger soll neun Millionen Dollar für den Mord geboten haben.

Am 2. Juni brachen drei Jugendliche zum Wandern zu den Thunder Bird Falls auf, ein Gebiet im Süden des US-Bundesstaates Alaska. Eine von den Jugendlichen war die 19-jährige Cynthia Hoffman. Sie wurde später ermordet aufgefunden, gefesselt mit Klebeband, getötet von einem Schuss in den Kopf. Ihre Leiche war in einen Fluss geworfen worden. Die anderen beiden Jugendlichen haben gestanden, sie getötet zu haben. Ein Mann soll ihnen neun Millionen Dollar für den Mord versprochen haben. So heißt es in der Anklageschrift.

Bei den Jugendlichen handelt es sich um die 18-jährige Denali B. und den 16 Jahre alten Kayden M. aus der Stadt Anchorage. Sie wurden gemeinsam mit vier anderen Verdächtigen angeklagt, den Mord geplant und durchgeführt zu haben. Kopf hinter der Sache soll der 21-jährige Darin S. gewesen sein. Den Ermittlern zufolge lernte er Denali B. im Internet kennen. Dabei nutzte er ein gefälschtes Profil mit dem Namen "Tyler", unter anderem behauptete er, Millionär zu sein. Er bot der 18-Jährigen Geld, wenn sie jemanden töten und ihm Fotos und Videos der Tat schicken würde.

Gemeinsam mit den übrigen Verdächtigen soll Denali B. dann die Tat geplant haben. Die Gruppe habe sich dann auf Cynthia Hoffman als potenzielles Mordopfer geeinigt, heißt es in der Anklageschrift. US-Medien zufolge hatte die 19-Jährige eine Entwicklungsstörung, sie hatte Denali B. offenbar als ihre "beste Freundin" wahrgenommen.

Kriminalität Hoffnung, dass das Grauen ein Ende hat
Mordserie auf Zypern

Hoffnung, dass das Grauen ein Ende hat

Ein Mann hat gestanden, auf der Mittelmeerinsel sieben Menschen getötet zu haben. In einem See wurde nun die Leiche des wohl letzten Opfers entdeckt. Das Mädchen war in einem Koffer versenkt worden.

Kayden M. hat später gestanden, Hoffman erschossen zu haben. Denali B. wies zunächst jede Schuld von sich. Sie habe nicht gewusst, dass M. einen Mord geplant habe. Er habe ihr die Waffe aus der Hand gerissen. Erst als die Ermittler ein Snapchat-Video fanden, in dem die 18-Jährige die Tat offenbar zugibt, gesteht sie den Mord. Sie sei von Darin S. angestiftet worden. Die Polizei findet später Fotos und Videos der Tat bei ihm und Chatprotokolle seiner Unterhaltungen mit Denali B. Ihr Profilname: Engel. Darin S. legt daraufhin ein umfassendes Geständnis ab.

Die Handydaten legen zudem nahe, dass Denali B. als Handlangerin von "Tyler" noch weitere Verbrechen begangen haben könnte. US-Medien berichten, den Ermittlern lägen Aufnahmen vor, in denen die 18-Jährige zwei minderjährige Mädchen sexuell missbraucht. Im Geständnis von Darin S. heißt es zudem, er habe Denali B. nach dem Mord zu Vergewaltigungen anstiften wollen.

Vergangene Woche fand die Beerdigung von Cynthia Hoffman statt. Ihr Vater sprach dort mit dem Sender KTUU. Er habe jeden Tag Albträume, sagte er. Seine Tochter sei hingerichtet worden. Alles, woran er denke könne, sei, alle sechs Angeklagten zur Hölle zu schicken. "Ich werde nicht ruhen, bis das passiert ist."

Schuld Herr Nedopil, gibt es böse Menschen?

Verbrechen

Herr Nedopil, gibt es böse Menschen?

Der forensische Psychiater Norbert Nedopil über gefühlte Bedrohung, die Seele von Mördern - und die Frage, wann Narzissmus krankhaft wird.   Interview von Lars Langenau