bedeckt München
vgwortpixel

Die Adventsfrage (1):Wie lösche ich einen brennenden Adventskranz?

Adventsfrage

Jeden Tag beantwortet die SZ eine Adventsfrage.

(Foto: Steffen Mackert)

Das erklärt Brandamtsrat Björn Radünz von der Berliner Feuerwehr. Die SZ beantwortet bis Weihnachten jeden Tag eine Adventsfrage.

Brandamtsrat Björn Radünz, 41, Sprecher der Berliner Feuerwehr:

"Besorgen Sie sich einen Feuerlöscher, wasserbetriebene sind teurer, dafür haben Sie hinterher nicht das Löschpulver in jeder Ritze. Vielleicht haben Sie eine Löschdecke, ansonsten stellen Sie einen Eimer Wasser mit einem Putzlappen in Reichweite. In den ersten Sekunden genügt es, die Flamme mit dem nassen Lumpen zu ersticken.

Aber am besten verhindern Sie, dass der Kranz überhaupt erst Feuer fängt. Tannennadeln enthalten ätherische Öle, im trockenen Zustand brennen sie wie Zunder, dazu das Kerzenwachs. Wenn dann noch eine Lampe darüber hängt, geht es ganz schnell. Das größte Risiko liegt in den Sekunden, in denen ein Brand entsteht und man es nicht merkt.

Feuerwehr zeigt Gefahren zu Weihnachten und Silvester

Feuerwehrleute löschen einen brennenden Adventskranz mit Hilfe einer Löschdecke.

(Foto: dpa)

Besonders gefährlich wird es, wenn man einschläft: Im Schlaf nehmen wir Gerüche nicht wahr, und schon zwei, drei Atemzüge des tiefschwarzen Rauchs können tödlich sein. Er entwickelt sich besonders schnell, weil unsere Möbel und Böden nur noch selten aus massivem Holz sind und mehr Chemie und Verbundstoffe enthalten.

Für den Fall, dass der Kranz Feuer fängt, versprechen Sie mir eines: Versuchen Sie es nicht zu lange. Wenn die ersten Maßnahmen nicht funktionieren, schließen Sie die Tür, verlassen Sie die Wohnung und rufen Sie die 112."

Haben auch Sie eine Frage zur Vorweihnachtszeit? Dann schreiben Sie uns: adventsfragen@sz.de

Psychologie Ich an deiner Stelle ...

Psychologie

Ich an deiner Stelle ...

Seit Coaching zum modernen Lifestyle gehört, verteilen immer mehr Freunde und Kollegen ungefragt Ratschläge. Und merken nicht, dass gute Gespräche so kaum noch möglich sind.   Von Mareen Linnartz