bedeckt München 14°
vgwortpixel

A4 in Hessen:Vier Tote und Dutzende Verletzte bei Busunfall

  • Ein Bus aus Baden-Württemberg ist auf der A4 bei Bad Hersfeld verunglückt.
  • Mindestens vier Insassen sind dabei ums Leben gekommen, zahlreiche weitere wurden verletzt.
  • Ein Autofahrer, dessen Wagen ins Schleudern kam, soll den Unfall verursacht haben.

Vier Tote, zahlreiche Verletzte

Bei einem schweren Busunfall auf der Autobahn 4 in Hessen sind nach Angaben der Polizei mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Insassen seien verletzt worden. "Ob sich noch Personen unter dem Fahrzeug befinden, wird aktuell geklärt", teilte die Polizei mit.

In dem Reisebus waren Senioren, die vor allem aus dem Raum Mannheim/Heidelberg und der Pfalz stammen. Sie waren auf dem Weg nach Leipzig, um dort den Jahreswechsel zu feiern, wie Mathilde Nuber, die Geschäftsführerin des Reiseunternehmens Palatina in Hanhofen bei Speyer sagte.

Nach ihren Angaben befanden sich - ohne Fahrer - 44 Menschen in dem Bus, der für eine Firma aus Calw im Nordschwarzwald in Baden-Württemberg fährt. Ihm sei im Abstand von einer halben Stunde ein zweiter Bus mit dem gleichen Ziel gefolgt. "Der hat es hautnah mitbekommen", so die Reiseveranstalterin. Die Insassen, von denen einige mit den Passagieren des verunglückten Busses bekannt seien, würden nun in einem Zentrum des Roten Kreuzes betreut.

Erste Erkenntnisse über den Unfallhergang

Wie der hessische Rundfunk berichtet, soll sich der Unfall gegen 10.30 Uhr in der Nähe von Bad Hersfeld ereignet haben. Der Bus durchbrach eine Leitplanke und stürzte eine Böschung hinab. Ersten Erkenntnissen zufolge überschlug sich das Fahrzeug, kam aber auf den Rädern wieder zum Stehen.

Laut Hersfelder Zeitung soll ein Pkw-Fahrer auf der Autobahn ins Schleudern geraten und gegen den Reisebus geprallt sein. Der Busfahrer, heißt es, verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Scheiben des Busses zerbarsten, das Dach wurde zum Teil eingedrückt.

Autobahn in Richtung Erfurt gesperrt

Die Feuerwehren aus den umliegenden Städten Bad Hersfeld, Niederaula und Kirchheim wurden alarmiert, außerdem das Rote Kreuz. Nach Angaben des Portals Osthessen-News sind insgesamt knapp 200 Rettungskräfte im Einsatz. Am Mittag landeten fünf Rettungshubschrauber auf der gesperrten Autobahn.

Am Ort des Unglücks sei ein Platz eingerichtet worden, an dem die leicht verletzten Insassen des Busses versorgt würden, sagte ein Polizeisprecher weiter. Ein Ersatzbus sei zudem unterwegs. Die Autobahn in Richtung Erfurt wurde voll gesperrt. Am Unfallort nahm ein Gutachter die Arbeit auf.