• Chronologisch
  • Relevanz
imago0141419151h
2015 Massage statt Merkel

… Um sich auf den G-7-Gipfel 2015 vorzubereiten, besuchte Nico Fried, langjähriger Leiter der SZ-Parlamentsredaktion … Von Nico Fried

32A9EC00588BD4B9
Scholz zur Energiekrise Bei diesem Versprechen geht es um mehr als Geld

SZplus Meinung Olaf Scholz' "You'll never walk alone" erinnert in seiner Absolutheit an die Garantie Angela Merkels in der Finanzkrise. Damals ging es vor allem um Psychologie, heute ist die Not ziemlich real. Kommentar von Nico Fried

dpa_148D8E006A7773DD
G-7-Gipfel Wie aus dem "Damenprogramm" das Partnerprogramm wurde

SZplus Früher gab es bei Gipfeltreffen ein "Damenprogramm". Dann lehrte Joachim Sauer den US- Präsidenten Obama, wie man eine Weißwurst isst. Und jetzt? Von Nico Fried

9189264
Kanzler auf Reisen Im Zuge der Geschichte

SZplus Olaf Scholz ist mit dem Zug nach Kiew gefahren. Nicht die erste wichtige Reise eines Bundeskanzlers mit der Bahn: Konrad Adenauer nutzte den Zug besonders oft, auch Angela Merkel wusste, wie man sich damit in Szene setzt. Von Nico Fried, Boris Herrmann und Robert Roßmann

dpa_5FA9A0006F26722A
Scholz in Kiew Doch ein Fototermin - aber nicht nur

SZplus Meinung Der Kanzler hat seine Reise in die Ukraine zur vielleicht wichtigsten politischen Station seit der Rede zur Zeitenwende aufgeladen. Diesem Anspruch wird das Ergebnis nicht gerecht - wertvoll ist es trotzdem. Kommentar von Nico Fried

dpa_5FA99600A3BB478B
Benzinpreis-Debatte Scholz verteidigt Tankrabatt

Der Spritpreis wäre ohne Steuersenkung noch höher, sagt der Kanzler und stellt sich hinter seinen Finanzminister Christian Lindner. Robert Habeck kündigt Kartellrecht "mit Klauen und Zähnen" an. Von Nico Fried, Berlin

GYI_1401585347
Berlin Kuck mal, wer da spricht

SZplus Angela Merkel war lange weg. Auch deshalb hat ihre Rückkehr in Berlin ein mittelschweres Beben ausgelöst. Von einem verzückten Publikum, Fragen, die nicht gestellt wurden und einer Frau, die nichts bereut. Von Nico Fried und Boris Herrmann, Berlin

dpa_5FA98E00DA219B0E
Ex-Kanzlerin zur Ukraine "... und werde deshalb mich auch nicht entschuldigen"

SZplus Ein halbes Jahr nach dem Ende ihrer Kanzlerschaft gibt Angela Merkel ihr erstes Interview. Dabei widerspricht sie vehement Vorwürfen, sie trage Verantwortung für den Krieg in der Ukraine. Von Nico Fried, Berlin

dpa_5F995E00C19E25C2
Angela Merkel Fast wie bei Freunden

SZplus Angela Merkels erster Auftritt vor Publikum als Kanzlerin a. D. führt sie zu den Gewerkschaften: Sie würdigt Reiner Hoffmann zu dessen Abschied. Das ist kein Zufall. Über ein besonderes Verhältnis. Von Nico Fried, Berlin

imago_imago_st_0519_10120009_0159310992_20220519101801
Berlin Heftige Attacken in der Generaldebatte

Regierung und Opposition streiten leidenschaftlich über Waffenlieferungen, steigende Energiepreise und große Versprechen des Kanzlers. Dieser überrascht im Bundestag mit einer neuen Ankündigung. Die Debatte zum Nachlesen. Von SZ-Autorinnen und -Autoren

16x9_bundeswehr
100 Milliarden für Rüstung Jetzt soll es schnell gehen

Nachdem sich Ampel und Union geeinigt haben, könnte das Sondervermögen für die Bundeswehr noch in dieser Woche bereitgestellt werden. Doch die Vereinbarung birgt neues Konfliktpotenzial. Von Nico Fried

316005-01-02
Leserdiskussion Wie blicken Sie auf Schröders Rückzug bei Gazprom?

Nach und nach lockert Gerhard Schröder seine Geschäftsbeziehungen mit der staatlichen russischen Energieindustrie. Der jüngste Rückzug bei Gazprom könnte aber ein schlechtes Zeichen sein, kommentiert SZ-Autor Nico Fried.

32A96E00EA455E5E
Altkanzler Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein

SZplus Meinung Der Ex-Kanzler gibt die Posten in der russischen Energiewirtschaft auf. An seinem Image wird das nicht viel ändern. Wichtiger ist aber ohnehin die Frage, was die abkühlende Freundschaft mit Putin über den russischen Präsidenten aussagt. Kommentar von Nico Fried

dpa_5FA96800F500C56B
Gerhard Schröder "Leider viel zu spät"

Der Ex-Bundeskanzler legt sein Aufsichtsratsmandat beim russischen Ölkonzern Rosneft nieder - vielen in der SPD reicht das nicht, einem anderen deutschen Politiker dagegen schon. Von Nico Fried, Berlin

dpa_5FA966000C00C8EA
SPD Nancy Faeser will Ministeramt nicht aufgeben

Die Innenministerin dementiert von ihrer Kabinettskollegin Lambrecht befeuerte Gerüchte über einen baldigen Wechsel zurück in die hessische Landespolitik. Von Nico Fried und und Gianna Niewel, Berlin

imago0144219161h
SPD Dem Chef auf der Nase tanzen

Meinung Verteidigungsministerin Lambrecht führt gleich zwei Parteifreunde vor: Innenressort-Chefin Faeser und Olaf Scholz. Warum kann sie das? Kommentar von Nico Fried

Auf-den-Punkt_4-3
 SZ-Podcast "Auf den Punkt" Gerhard Schröder: Ende eines sozialdemokratischen Traums

Nico Fried, Leiter des SZ-Hauptstadtbüros, glaubt, dass Schröder jetzt auch nicht mehr in den Aufsichtsrat … Von Nico Fried und Lars Langenau

dpa_5FA96000CA0E1537
Rosneft Schröders überraschende Wende

Seit Langem wird der frühere Bundeskanzler für seine engen Beziehungen zu Russlands Präsident Putin hart kritisiert - und nun auch sanktioniert. Sein Rückzug aus dem russischen Energiekonzern Rosneft wird daran wohl nichts ändern. Von Nico Fried, Berlin

imago_imago_sp_0519_22040009_1012109417_20220519220904
Bundesliga-Relegation Coolness schlägt Verzweiflung

Der HSV siegt im Relegations-Hinspiel in Berlin dank einer verunglückten Flanke und kommt dem Aufstieg sehr nah. Die Hertha braucht nach einem schlaffen Auftritt ein großes Wunder. Von Nico Fried, Berlin

479461-01-02
Ukraine-Krieg Berlin gibt eine Milliarde Soforthilfe für die Ukraine

Deutschland beteiligt sich am Hilfspaket der G-7-Staaten. Kanzler Scholz kündigt weitere Waffenlieferungen an. Von Nico Fried und Henrike Roßbach, Königswinter/Berlin

2022-05-16T092115Z_836341395_RC298U97O10V_RTRMADP_5_GERMANY-ELECTION-NRW-REACTIO
Regierungsbildung in NRW CDU und Grüne gehen aufeinander zu

In Nordrhein-Westfalen stehen die Zeichen auf Schwarz-Grün unter Führung des Ministerpräsidenten Hendrik Wüst - auch weil die FDP kein Interesse an einer Ampelkoalition in Düsseldorf hat. Von Nico Fried

Auf-den-Punkt_4-3
SZ-Podcast "Auf den Punkt" NRW-Wahl: Der Druck auf die Bundesregierung steigt

… "Der Druck für die Koalition insgesamt wird zunehmen", sagt Nico Fried, Leiter des Parlamentsbüros der … Von Nico Fried und Vinzent-Vitus Leitgeb

imago_imago_st_0514_09340015_0159023047_20220514094205
Leserdiskussion Ihre Meinung zum Wahlergebnis in NRW

Das Ergebnis der Wahl in Nordrhein-Westfalen steht auch für eine erste Bilanz der Arbeit des Bundeskanzlers - und die sieht gar nicht gut aus, kommentiert Nico Fried.

imago_imago_st_0513_19190007_0158972763_20220513192704
NRW und Bundesregierung Scholz zieht nicht

SZplus Meinung Das Ergebnis der Wahl in Nordrhein-Westfalen steht auch für eine erste Bilanz der Arbeit des Bundeskanzlers - und die sieht gar nicht gut aus. Der Ampel stehen unruhige Zeiten bevor. Und Friedrich Merz kann sich freuen. Kommentar von Nico Fried

2022-05-08T161109Z_1412741509_RC243U9THNZ6_RTRMADP_5_GERMANY-ELECTION-REACTIONS
Wahl in Schleswig-Holstein Was das Ergebnis für die Bundespolitik bedeutet

Die Erfolgsserie der SPD bei den jüngsten Wahlen ist erst einmal vorbei, die CDU kann beweisen, dass sie noch gewinnen kann. Offen ist allerdings die Frage, ob das eine Momentaufnahme ist oder schon die Trendwende. Von Nico Fried und Boris Herrmann, Berlin

384191-01-02
Weltkriegsende "Ein 8. Mai wie kein anderer"

SZplus Olaf Scholz verbindet in seiner TV-Ansprache den historischen Gedenktag mit einer aktuellen Krise, das hat noch kein Bundeskanzler vor ihm getan. Von Nico Fried, Berlin

Frank-Walter Steinmeier Posse und Popanz

Meinung Es ist gut, dass der Bundespräsident eine aus den Fugen geratene Debatte per Telefonat beendet hat. Kommentar von Nico Fried

CDU Kurierdienst Merz

Meinung Der Parteichef hat sich und seine Reise geschickt mit einer Bedeutung versehen, die sie nicht hatte. Kommentar von Nico Fried

dpa_5FA944004A870894
Olaf Scholz im ZDF Hauptsache besonnen

SZplus Ein Interview, ein Aufsatz, der 1. Mai - und jetzt "Was nun, Herr Scholz?" im ZDF: Der Kanzler ist entschlossen, über das Regieren nicht länger das Kommunizieren zu vergessen. Und hinterlässt vor allem eine Botschaft. Von Nico Fried, Berlin

dpa_5FA93800C0F6BF0B
Bundesregierung Ich bin dann mal weg

SZplus Olaf Scholz hat Japanisch geübt, das kommt gut an in Tokio. Weniger gut kommt an, dass er am Donnerstag nicht im Bundestag ist. Dort hätten ihm einige ins Gesicht gesagt, was sie von ihm halten. Von Nico Fried, Tokio, und Boris Herrmann, Berlin

213984650
Ukraine Das Schweigen der Kanzlerin a. D.

SZplus Frank-Walter Steinmeier gab Fehler zu, Gerhard Schröder tat es explizit nicht - von den früheren Entscheidern der deutschen Russlandpolitik hat sich nur Angela Merkel kaum geäußert. Wird es dabei bleiben? Von Nico Fried, Berlin

imago_imago_st_0426_10490006_0152756177_20220426105402
Waffen für die Ukraine Jetzt also doch

SZplus Das Ja zur Lieferung von 50 ausgemusterten Bundeswehrpanzern an die Ukraine kommt so unvermittelt wie das Sondervermögen für die Bundeswehr. Wer war diesmal eingeweiht? Von Nico Fried, Paul-Anton Krüger, Robert Roßmann und Mike Szymanski, Berlin

SPD Der Fremde

Meinung Die Sozialdemokraten wollen Ex-Kanzler und Putin-Freund Gerhard Schröder loswerden. Aber den Gefallen, die Partei zu verlassen, wird er ihnen nicht tun. Kommentar von Nico Fried

imago0091499083h2
Streit um Waffenlieferung Hauptsache, gepanzert

SZplus Soll Deutschland der Ukraine schwere Waffen liefern, und wenn ja, welche? Darüber will die Union eine Abstimmung im Bundestag erzwingen - und die Regierung vorführen. Noch aber könnte es eine Einigung geben. Von Constanze von Bullion, Nico Fried und Paul-Anton Krüger, Berlin

2022-04-25T105344Z_1818509142_RC29UT9CTEA4_RTRMADP_5_UKRAINE-CRISIS-GERMANY-POLI
SPD Das Problem mit "Herrn Schröder"

SPD-Chefin Esken legt dem früheren Bundeskanzler den Parteiaustritt nahe. Eine Stelle in Schröders Gespräch mit der "New York Times" habe sie besonders empört. Von Nico Fried, Berlin

dpa_5FA91000DB7F928C
Scholz und Johnson Enge Partner mit gewissen Unterschieden

SZplus Der Bundeskanzler reist zum Antrittsbesuch nach London. Dort hat der Ruf der Bundesregierung zuletzt sehr gelitten - wegen russischer Energielieferungen. Wie sprechen Scholz und Johnson über den Krieg in der Ukraine? Von Nico Fried und Michael Neudecker, London

dpa_5FA910002751415E
Scholz und die Länderchefs Morgens verloren, abends gewonnen

Mit den Ländern einigt sich Scholz über die Flüchtlingskosten - und sieht sich wieder obenauf, nachdem wenige Stunden zuvor seine Impfpflicht gescheitert ist. Zumindest diesen Vorteil haben die vielen Krisen für den Kanzler: War da etwa was? Von Nico Fried, Berlin

dpa_5FA90E00EBF49DF1
Corona Der Kanzler hat's versemmelt

SZplus Meinung Ende 2021 hat Olaf Scholz der Nation versprochen: Die Impfpflicht kommt, bis Anfang März. Mit ein paar Wochen Verspätung und eine Bundestagsabstimmung später steht fest - er ist gescheitert, auf ganzer Linie. Kommentar von Nico Fried

dpa_5FA90A00A3735102
Steinmeier und Merkel In bester Absicht

SZplus Meinung Sind die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten und die Ex-Kanzlerin berechtigt? Wer das beurteilen will, muss die Umstände und Zwänge zu der Zeit berücksichtigen, zu der sie ihre Entscheidungen trafen. Kommentar von Nico Fried

imago0110303031h
Bundestag Neuer Vorschlag für Corona-Impfpflicht ab 60 Jahren

Zwei Parlamentariergruppen haben sich auf einen Kompromiss verständigt. Der Antrag sieht zunächst ein Beratungsgespräch vor. Von Nico Fried, Berlin

32A90600C0B93B11
Ukraine-Krieg Berlin weist 40 russische Diplomaten aus

Die Bundesregierung reagiert damit auf Gräueltaten in der Nähe von Kiew. Finanzminister Lindner deutet an, wie ein Kompromiss bei Energie-Sanktionen gegen Moskau aussehen könnte. Von Michael Bauchmüller, Björn Finke und Nico Fried, Berlin/Luxemburg

dpa_5FA8F400977B1E10
Bundestag Impfpflicht ab 50, später vielleicht für alle?

Weil eine allgemeine Impfpflicht keine Mehrheit im Bundestag finden würde, schlägt eine Gruppe von Ampel-Abgeordneten einen Kompromiss vor. Die Reaktion erfolgt umgehend. Von Nico Fried, Berlin

Energie-Embargo "Frieren für die Freiheit" - aber nicht für alle

… Schmidt, Stuttgart Wasser predigen Vielen Dank, dass Sie, Nico Fried, das Gauck'sche Wasser-Predigen … Helmut Schäfer, Kirchheim Wichtige Eigeninitiative Der Kommentar von Nico Fried zu den Kriegsfolgen für …

048356-01-02
Krieg Berlin genehmigt Panzerlieferung für Ukraine

Die Waffen stammen aus NVA-Beständen und gehören inzwischen Tschechien. Sie müssen noch repariert werden. Von Nico Fried

dpa_5FA8D400259B1FC1
Dekret des Kreml Wie soll russisches Gas bezahlt werden?

SZplus Russlands Präsident Putin will zwar weiter Euro für Gaslieferungen in die EU akzeptieren, aber wie das genau gehen soll, ist selbst Ex-Zentralbanker Mario Draghi nicht ganz klar. Und jetzt? Von Michael Bauchmüller, Nico Fried, Victor Gojdka und Paul-Anton Krüger, Berlin

dpa_5FA8F800D881D6C5
Bundesregierung Robert Habeck, der Zweitkanzler

SZplus Meinung Der grüne Wirtschaftsminister ist ein Mann, der gerade vieles zu erklären hat. Und der sehr ernsthaft versucht, genau dies zu tun. Kommentar von Nico Fried

dpa_5FA8F80093A4EC6E
Wahl im Saarland Die SPD strotzt vor Selbstbewusstsein

SZplus Meinung Olaf Scholz und die SPD haben lange miteinander gefremdelt. Nach dem Triumph im Saarland ist der lähmende Selbsthass schlechterer Tage Geschichte - vorerst. Kommentar von Nico Fried

AP21131416417043
Raketenabwehr Neue Waffen - altes Thema

SZplus Muss sich Deutschland vor Angriffen aus der Luft schützen? SPD und Grüne erleben mit dieser Diskussion unter Kanzler Scholz ein Déjà-vu der Regierungsjahre von Gerhard Schröder. Von Nico Fried, Berlin

imago_imago_st_0318_22110004_0152920935_20220318221802
SPD-Wahlsieg im Saarland Wie Anke Rehlinger Olaf Scholz hilft

SZplus Es ist - bei allem Respekt - nur das Saarland. Doch dank des großen Erfolgs der SPD bei der Landtagswahl kann sich auch der Kanzler bestätigt fühlen. Wie schwer wiegt die CDU-Niederlage für Parteichef Merz? Von Nico Fried, Berlin

2022-03-23T091203Z_603181315_RC288T95L056_RTRMADP_5_GERMANY-BUDGET
Generaldebatte im Bundestag Union stellt Bedingungen

CSU und CSU wollen für eine Grundgesetzänderung zum Sondervermögen der Bundeswehr stimmen. Man sei aber nicht "die Ersatzbank", um der Regierung Mehrheiten zu beschaffen, sagt Parteichef Friedrich Merz. Von Nico Fried, Berlin