• Chronologisch
  • Relevanz
imago0088846074h
Minen-Unglück in Brasilien Welche Schuld trägt der TÜV Süd?

Fast drei Jahre nach dem verheerenden Dammbruch in Brasilien mit 270 Toten wird vor einem Münchner Gericht verhandelt, ob die Prüfgesellschaft mitverantwortlich ist. Es geht dabei auch um die Marke TÜV, die für Kompetenz und Unbestechlichkeit steht. Von Klaus Ott, Nicolas Richter und Sophie Scholl

298693-01-02
Konzerne Der Stammbaum der Verantwortungslosigkeit

Der Fall TÜV Süd zeigt: Wenn Leid verursacht wurde und Ungemach droht, sind deutsche Global Player gerne wieder ganz schnell zu Hause. Kommentar von Nicolas Richter

Justiz Staatsanwälte sollten nicht den Wahlomaten nachjustieren

Meinung Strafverfolger sehen sich gern als Angehörige der "objektivsten Behörde der Welt". Der Streit um die Ermittlungen im Finanzministerium aber zeigt: Es kommt nicht nur auf das objektive Handeln an, sondern auch darauf, wie es in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Von Nicolas Richter

2021-08-05T185836Z_840766257_RC26ZO90R12H_RTRMADP_5_USA-CONGRESS-GUANTANAMO
20 Jahre 9/11 Ewiger Ausnahmezustand

SZplus Überwachungswahn, Folter, Tötungen: Wie sich die USA nach dem 11. September 2001 von ihren Werten entfernten. Und nie wieder ganz zurückfanden, wie auch ein Blick nach Kabul heute zeigt. Von Nicolas Richter

32A61E00A9366E06
Afghanistan Gescheiterter Einsatz mit unwürdigem Ende

SZplus Meinung Von Beginn an litt die Militärintervention in Afghanistan an wolkigen Zielen und endlichen Mitteln. Für das chaotische Ende ist US-Präsident Biden mitverantwortlich. Und die Bundesregierung sollte sich schämen. Kommentar von Nicolas Richter

2021-07-07T123128Z_1706279854_RC2NFO98JUO6_RTRMADP_5_NETHERLANDS-SHOOTING
Organisiertes Verbrechen Flexibel, vernetzt, brutal

Das Attentat auf den niederländischen Journalisten Peter de Vries zeigt: Nicht allein Terroristen fordern die Demokratie und die Zivilgesellschaft heraus. Von Nicolas Richter

imago_imago_st_0618_15500007_0121967313_20210618155701
Corona-Krise Der Bundestag muss die Transparenz-Bazooka auspacken

SZplus Meinung In der Corona-Krise ging es oft drunter und drüber. Das war verständlich, manchmal unvermeidbar, aber auch fatal. Diese Fehler der Regierung müssen nicht nur Staatsanwälte und Rechnungshöfe aufklären. Kommentar von Nicolas Richter

32A46800C96E8091
Leserdiskussion Was sind Ihre Lehren aus Trumps Präsidentschaft?

An diesem Mittwoch wird Donald Trump das Weiße Haus verlassen. Sein Aufstieg und seine chaotische Präsidentschaft seien eine Warnung vor Autokratie und haben Schwachstellen in einem bewährten Rechtsstaat offenbart, kommentiert SZ-Autor Nicolas Richter.

imago_imago_st_0120_07410001_0110450446_20210120074801
Trump und die USA Fünf Lehren aus einer gefährlichen Präsidentschaft

Meinung Trump hat als US-Präsident sein Land an den Rand von Staatsstreich und Bürgerkrieg geführt. Seine Amtszeit erinnert daran, warum auch gefestigte Demokratien anfällig für Autokraten sind. Kommentar von Nicolas Richter

er_16-9
SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

… Hass wird auch nach seiner Amtszeit bleiben - und das politische System weiter bedrohen, kommentiert NicolasRichter. … Von Philipp Saul

163196-01-02
USA Die Säulen der Demokratie wirken zerbrechlich

Meinung Die USA sind einem Bürgerkrieg gefährlich nahe gekommen. Trump wird bald gehen, aber der Hass, den er geschürt hat, wird bleiben - und das politische System weiter bedrohen. Kommentar von Nicolas Richter

USA Anrüchiger Gnadenakt

Mit seinem Einsatz für den früheren Sicherheitsberater Flynn zeigt Donald Trump erneut: Das Recht ist ihm egal. Er kennt nur Freunde und Feinde. Von Nicolas Richter

2020-11-23T100129Z_1213810176_RC2Y8K9RU0E4_RTRMADP_5_GLOBAL-POY-STORIES-2020
Leserdiskussion Trumps Kampagne: Welche Lehre sollte man aus den Entwicklungen in den USA ziehen?

Trumps Umgang mit dem Wahlergebnis schade nicht nur den USA, sondern sei für alle Anhänger der Demokratie eine dringende Warnung, kommentiert SZ-Autor Nicolas Richter.

32A2EA0040AE74ED
Trump nach der US-Wahl Drehbuch für den Coup

Meinung Donald Trump und kein Ende: Selbst wenn der US-Präsident letztlich fristgemäß abtreten sollte, sein Versuch eines Staatsstreichs hält schon jetzt eine dringende Warnung bereit für alle Anhänger der Demokratie. Kommentar von Nicolas Richter

712145-01-02
SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

… Donald Trumps kein Zufall war: Er verkörpert zu einem guten Teil die Seele seines Landes, kommentiert NicolasRichter. … Von Juri Auel

677493-01-03
US-Wahl Trumps Amerika

Meinung Das Wahlergebnis zeigt, dass die Präsidentschaft Donald Trumps kein Zufall war. Er verkörpert zu einem guten Teil die Seele seines Landes. Kommentar von Nicolas Richter

Logo_1500x1500_aufdenpunkt
SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie die SZ in der US-Wahlnacht berichtet

… In dieser Einschätzung stimme er ihm da völlig zu, sagt Nicolas Richter, der früher US-Korrespondenten … Von Nicolas Richter und Lars Langenau

Aus der Redaktion Auszeichnung

… Die SZ-Redakteure Jens Flottau, Claus Hulverscheidt und Nicolas Richter haben den Medienpreis Luft- und …

Aus der Redaktion Wien, Tel Aviv, Madrid

Nicolas Richter, 46, ist seit Juli Nachrichtenchef. …

Supreme Court Fort Iustitia

Zynismus, Willkür und Rachegelüste in der Politik drohen den Ruf des Gerichts unheilbar zu beschädigen. Eine Reform der Richterwahl ist deshalb dringend geboten. Von Nicolas Richter

SZ Werkstatt Wie laufen Recherche-Kooperationen?

Nachrichtenchef Nicolas Richter über die Zusammenarbeit mit NDR und WDR bei komplexen und datenintensiven journalistischen Projekten.

Wirecard Rufmord

Finanzaufsicht und Staatsanwaltschaft haben das Ansehen zweier Journalisten beschädigt - und das des Staates. Von Nicolas Richter

2020-08-16T122453Z_292863496_RC20FI9JHNEX_RTRMADP_5_BELARUS-ELECTION-PROTESTS
SZ Espresso Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

… Es braucht Gesetze, um sie zu schützen, kommentiert Nicolas Richter. … Von Tobias Dirr

2020-08-16T005430Z_443997018_RC2OEI9JUMLX_RTRMADP_5_USA-POLITICS-SNOWDEN
Edward Snowden Eine Begnadigung wäre eine gute, eine richtige Sache

Meinung Und doch wäre sie allein nicht zufriedenstellend. Denn Whistleblower sollten nicht von der Laune eines Präsidenten wie Donald Trump abhängen. Es braucht Gesetze, um sie zu schützen. Kommentar von Nicolas Richter

32A21000391C0BA5
Leserdiskussion Brexit, Trump, Wirecard: Warum haben Betrüger gerade so viel Erfolg?

Seit jeher werden Menschen mit Versprechen von hohem Profit bei geringem Aufwand reingelegt. Trump, das Brexit-Referendum oder Wirecard belegen, dass Menschen für Betrüger gerade anfälliger sind denn je, kommentiert SZ-Autor Nicolas Richter.

imago_st_0721_09520003_0102572453
Betrug Warum Menschen immer wieder auf Schwindler reinfallen

SZplus Meinung Seit Urzeiten legen sie ihre Mitmenschen rein. Die Methoden raffinierter Betrüger funktionieren besser denn je. Das belegen Trump und Wirecard. Kommentar von Nicolas Richter

wc_thema_des_tages
Wirecard-Finanzskandal Falscher Freund, falsche Fährte

SZplus Exklusiv Wie es dem umtriebigen Wirecard-Vorstand Jan Marsalek gelang, deutsche Behörden über Monate hinweg zu verladen und von allem Verdacht gegen sein Unternehmen abzulenken. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

133957187 Kopie
SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

… Von Nicolas Richter und Jörg Schmitt EXKLUSIV Merkel soll "keine Kenntnis" über Unregelmäßigkeiten bei … Von Magdalena Pulz

133957187 Kopie
Bilanzskandal Staatsanwaltschaft München: Drei Haftbefehle gegen Wirecard-Manager

Die Haftbefehle richten sich gegen drei frühere Führungskräfte. Dabei geht es unter anderem um gewerbsmäßigen Bandenbetrug und Marktmanipulation - nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft blähte Wirecard Umsätze und Bilanzsumme seit 2015 auf. Von Nicolas Richter und Jörg Schmitt

ttt_wirecard
Wirecard Warum wurden die EY-Wirtschaftsprüfer nicht eher misstrauisch?

SZplus Exklusiv Jahrelang testierten die Wirtschaftsprüfer von EY die Bilanzen der Wirecard AG. Zwar dürfen Prüfer im Alltagsgeschäft nicht jedes Detail kontrollieren, aber es gab viele Ungereimtheiten, die auf dubiose Vorgänge hindeuten. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

2020-07-09T095905Z_51559272_RC2LPH98P6Z9_RTRMADP_5_WIRECARD-ACCOUNTS-COLLAPSE
Wirecard Im Irrgarten von Aschheim

SZplus Bei Wirecard hat der Insolvenzverwalter übernommen - und macht Entdeckungen, die auch erfahrene Prüfer noch nicht erlebt haben. Von Klaus Ott und Nicolas Richter

Wirecard
Wirecard Wie im Krimi

SZplus Firmen ohne Büros, gelöschte Verträge, Geschäftspartner, die auf einmal keine Geschäfte mehr machen - wie Wirtschaftsprüfer den Machenschaften bei dem Aschheimer Dax-Konzern auf die Schliche gekommen sind. Von Christoph Giesen, Klaus Ott und Nicolas Richter

SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

… Von Christoph Giesen, Klaus Ott und Nicolas Richter G-20-Randalierer zu Freiheitsstrafen verurteilt. … Von Xaver Bitz

dasthema_logo_1400x1400
SZ-Podcast "Das Thema" Wirecard: Vom Börsenstar zum Wirtschaftskrimi

… Kriminalfall wurde und wer für diesen Skandal verantwortlich ist, das erklären in dieser Folge von "Das Thema" NicolasRichter, der Leiter des Ressorts für investigative Recherche, und Jan Willmroth, Redakteur im Wirtschaftsressort … Nicolas Richter, Laura Terberl, Jan Willmroth

Bilanzskandal Wirecard-Manager in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft München I hat den früheren Geschäftsführer einer Dubaier Wirecard-Tochterfirma verhaftet. Er steht unter Betrugsverdacht und gilt im Wirecard-Skandal als Schlüsselfigur. Von Nicolas Richter, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Wirecard Wo steckt Jan Marsalek?

SZplus Der flüchtige Wirecard-Manager hat offenbar eine falsche Spur auf die Philippinen gelegt, wo alles aufflog. Inzwischen wird klar, mit welchen Tricks Marsalek bis zuletzt versucht hat, das 1,9-Milliarden-Euro-Loch zu vertuschen. Von Ch. Giesen, K. Ott, N. Richter, J. Schmitt, J. Willmroth und N. Wischmeyer, München/Peking

innen_rechts
Die Wirecard-Kontrolleure Auf der Suche nach dem Phantomgeld

SZplus Exklusiv Die Wirtschaftsprüfer von EY sollen bei Wirecard jahrelang nicht energisch genug nachgehakt haben. Das wirft die Frage auf: Haben die Kontrolleure versagt oder fehlte ihnen schlicht die Handhabe? Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

pass_pad2
Wirecard Catch me if you can

SZplus Jan Marsalek, Ex-Vorstand von Wirecard, wird weltweit gesucht. Ihn zu schnappen dürfte allerdings länger dauern. Denn der Wirecard-Mann hat Geld, Kontakte - und ist skrupellos genug. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

imago76592653h
SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

… Von Klaus Ott, Nicolas Richter und Jörg Schmitt. … Von Xaver Bitz

imago_st_0702_14240001_0102010250
Finanzdienstleister Wirecard soll seit 2014 betrogen haben

Exklusiv Staatsanwälte gehen davon aus, dass der Konzern schon früh mit falschen Zahlen arbeitete. Aufsichtsbehörden und Prüfer ließen sich demnach ein halbes Jahrzehnt lang täuschen. Von Klaus Ott, Nicolas Richter und Jörg Schmitt

imago0095905106h
Wirecard Schillernd wie ein Pfau

SZplus Exklusiv Wirecard agierte bei der Expansion in Asien mit Millionenbeträgen, fragwürdigen Partnern und obskuren Firmenkonstrukten. Angesichts der dubiosen Umstände hegten Wirtschaftsprüfer sogar den Verdacht, Vorstand Jan Marsalek bereichere sich selbst. Von SZ-Autoren

imago0091016549h
Wirecard-Pleite Fälschungen, Fälschungen und noch mehr Fälschungen

SZplus Die Bilanzprüfer von EY vermuten, dass Wirecard schon 2018 riesige Umsätze erfunden hat. Alle Aufmerksamkeit richtet sich nun auf den flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt und Jan Willmroth

Wirecard_COO_JanMarsalek
Wirecard Wirecard-Vorstand Marsalek will sich nicht der Justiz stellen

Exklusiv Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche einen Haftbefehl gegen Jan Marsalek erwirkt. Ihm werden mögliche Delikte im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard vorgeworfen. Von Georg Mascolo, Nicolas Richter und Jörg Schmitt

580AD029-7A8B-4372-8E6D-2365881BB9C3
Wirecard Das Kartenhaus

SZplus Wirecard hat eine sagenhafte Erfolgsgeschichte erzählt - und viele wollten sie glauben. Über Aufstieg und Fall einer Skandalfirma. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Bankenaufsicht "Nicht effektiv genug, um so etwas zu verhindern"

Der Skandal um mutmaßlich erfundene Umsätze und Profite des Wirecard-Konzerns ist auch ein Debakel für die Finanzaufsicht und legt ein Kontrollversagen offen. Von j. Willmroth, n. Wischmeyer, K. Ott, N. Richter, Ch. giesen, J. Schmitt, Köln/Frankfurt

dpa_5FA1A6002BE1A850
Dax-Konzern Wirecards Substanz schmilzt vor aller Augen dahin

SZplus Der Zahlungsdienstleister räumt ein, dass es einen Großteil des Firmenvermögens gar nicht gibt. Nun stehen etliche Tatbestände im Raum, die mit hohen Strafen belegt sind. Von C. Giesen, K. Ott, N. Richter, J. Schmitt, J. Willmroth und N. Wischmeyer

imago0090894235h
Wirecard Deutsche Hybris

SZplus Meinung 1,9 Milliarden Euro abhandengekommen? Kann offenbar passieren. Wie schon bei VW haben bei Wirecard alle Kontrollen versagt - vom Aufsichtsrat über die Rechnungsprüfer bis hin zur Finanzaufsicht. Kommentar von Nicolas Richter

dpa_5FA1A40097AC0B25
SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

… Wie schon bei VW haben bei Wirecard alle Kontrollen versagt, kommentiert Nicolas Richter (SZ Plus). … Von Tobias Dirr

imago0101726420h
Dax-Konzern in der Krise Die dunklen Tunnel von Wirecard

Der Treuhänder, der für Wirecard 1,9 Milliarden Euro verwaltet haben soll, ist einst wegen fragwürdiger Geschäfte aus der philippinischen Regierung geflogen. Der Verbleib des Geldes ist weiterhin ungeklärt. Damit verdichten sich die Anzeichen für einen riesigen Betrug. Von SZ-Autoren

dpa_5FA1A600F792ADE0
Wirecard-Affäre Im Dickicht der Konten

SZplus Nach dem Skandal um fehlende 1,9 Milliarden Euro tritt Wirecard-Chef Braun zurück. Die Krise bedroht die Existenz des einstigen Börsenstars - und wirft unangenehme Fragen an Aufseher und Berater auf. Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Nils Wischmeyer