bedeckt München 21°

Archäologie - Bad Saulgau

Archäologen entdecken 3000 Jahre altes Grab in Bad Saulgau

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bad Saulgau (dpa/lsw) - Archäologen haben im Stadtkern von Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) ein rund 3000 Jahre altes Grab gefunden. Nach Angaben des Regierungspräsidiums Stuttgart handelt es sich um ein Brandgrab, das der sogenannten Urnenfelderkultur zuzuordnen ist. In dieser Zeit sei es üblich gewesen, die Toten mit Schmuck und anderen Beigaben zu verbrennen und die Überreste in Keramikgefäßen zu bestatten.

"Die Funde sind wissenschaftlich und historisch sehr bedeutend für Bad Saulgau. Es handelt sich um den ältesten Siedlungsnachweis im Bereich der Altstadt", sagte Regierungspräsident Wolfgang Reimer. Zur "Urnenfelderkultur" zählen laut dem Regierungspräsidium beispielsweise auch die Gräber auf der Heuneburg (Kreis Sigmaringen) oder der Wasserburg bei Bad Buchau (Kreis Biberach). Solche Funde seien aber seltener als jene von Körperbestattungen, weil sie bei Bauarbeiten leichter übersehen würden, teilte eine Sprecherin mit.

Die Grabungen in Bad Saulgau von Dezember bis Januar hatte das Landesamt für Denkmalpflege angeordnet, weil auf dem Grundstück mit spätmittelalterlichen Bauresten zu rechnen war. Der viel ältere Grabfund kam völlig unerwartet. Die Keramikgefäße, der beigelegte Bronzeschmuck und der Leichenbrand sollen jetzt näher untersucht werden, um mehr über den Bestatteten herauszufinden oder überregionale Bezüge zu ermöglichen.