bedeckt München 27°

Verkehr - Schwerin

Weniger Verkehrsunfälle und Unfalltote im ersten Quartal

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Schwerin (dpa/mv) - Der in Mecklenburg-Vorpommern vergleichsweise milde Winter hat sich offenbar positiv auf das Unfallgeschehen im Land ausgewirkt. Wie das Statistikamt in Schwerin am Dienstag mitteilte, ereigneten sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 auf den Straßen im Nordosten 12 093 Verkehrsunfälle. Das waren 456 oder 3,6 Prozent weniger als im ersten Quartal 2018. Die Zahl der Verkehrstoten sank im Vergleichzeitraum um 3 auf 21. Während die Zahl der Verletzten insgesamt um 8,6 Prozent auf 1163 deutlich sank, war der Rückgang bei den Schwerverletzten mit 3,8 Prozent erheblich geringer. Wie aus den nun veröffentlichten vorläufigen Daten weiter hervorgeht, lag die Zahl der Unfälle mit schwerwiegenden Sachschäden im ersten Quartal um fast ein Drittel unter dem Vorjahreswert.

Im Jahr 2018 hatte es auf den Straßen Mecklenburg-Vorpommerns insgesamt 57 477 Unfälle gegeben - knapp 900 weniger als im Jahr davor. Die Zahl der Verkehrstoten war allerdings um 7 auf 86 gestiegen. Laut Innenministerium waren bei den schweren Unfällen überhöhte Geschwindigkeit, Vorfahrtsfehler und zu geringer Sicherheitsabstand die Hauptunfallursachen.