bedeckt München

Medien

"Der Staatsanwalt" unterliegt knapp dem Dschungelcamp

Medien

Rainer Hunold (M), Fiona Coors und Simon Eckert sind das Team in dem ZDF-Krimi "Der Staatsanwalt". Die Folge am Freitag holte bei den Einschaltquoten den zweiten Platz - hinter der RTL-Dschungelshow. Foto: Fredrik von Erichsen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die RTL-Dschungelshow war am Freitagabend in der Primetime die erfolgreichste Sendung, hat im Vergleich zum Vorjahr aber gut eine halbe Million Zuschauer verloren. Den Auftakt zur diesjährigen 13. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" verfolgten 5,95 Millionen Menschen.

Im Jahr 2018 waren es noch 6,49 Millionen gewesen, im Jahr 2017 sogar noch 7,36 Millionen. Der Marktanteil unter allen Zuschauern ab 3 Jahren, die vor den Bildschirmen saßen, betrug am Freitagabend (ab 21.15 Uhr) für RTL 23,1 Prozent. In der Zielgruppe des Privatsenders (14 bis 59 Jahre) waren es 32,1 Prozent.

Den ZDF-Freitagskrimi "Der Staatsanwalt" mit Rainer Hunold schalteten ab 20.15 Uhr im Gesamtpublikum 5,88 Millionen (18,8 Prozent) ein, im Anschluss blieben bei "SOKO Leipzig" 5,12 Millionen (17,1 Prozent) dran. Das RTL-Quiz "Wer wird Millionär?" sahen 4,33 Millionen (13,9 Prozent). Das Drama "Die Inselärztin - Loslassen" erreichte im Ersten derweil 3,93 Millionen (12,5 Prozent) Zuschauer.

Mit der Sat.1-Show "111 total verrückte Tiere!" verbrachten 1,99 Millionen (6,4 Prozent) den Abend. Den Actionfilm "Thor" auf ProSieben schalteten 1,48 Millionen (4,8 Prozent) ein, die Vox-Krimireihe "Law & Order - Special Victims Unit" 970 000 Leute (3,1 Prozent) und das Boxdrama "Rocky Balboa" auf RTL II 690 000 (2,2 Prozent).