bedeckt München

Medien - Hamburg

Seyran Ateş und Reporter ohne Grenzen erhalten Dönhoff-Preis

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Die Berliner Anwältin und Moschee-Gründerin Seyran Ateş ist mit dem diesjährigen Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung ausgezeichnet worden. "Seyran Ateş steht beispielhaft für viele Menschen in Deutschland, die das kulturelle Leben bereichern, ohne die eigene Herkunft aufzugeben", sagte Ex-Bundespräsident Christian Wulff am Sonntag in seiner Laudatio im Hamburger Schauspielhaus.

Die in Istanbul geborene Ateş hatte im Sommer 2017 im Berliner Ortsteil Moabit die liberale Ibn-Rushd-Goethe Moschee ins Leben gerufen. Dort beten Männer und Frauen gemeinsam und auch Homosexuelle sind zugelassen. Das Engagement der 55-Jährigen für einen modernen und aufgeklärten Islam erfährt viel Zuspruch, ist aber unter anderem fundamentalistischen Muslimen auch ein Dorn im Auge.

"Seyran Ateş ist eine streitbare Frau, eine Kämpferin. Sie bezieht Position. Das ist oft unbequem und außerordentlich gefährlich", so Wulff. Ateş ist nicht erst seit Gründung ihrer Moschee Anfeindungen ausgesetzt: 1984 wurde sie bei einem Attentat auf eine Beratungsstelle für von häuslicher Gewalt bedrohte Frauen angeschossen und schwer verletzt. Heute steht sie rund um die Uhr unter Personenschutz. In ihrer Dankesrede betonte die Aktivistin, trotzdem nicht ans Aufgeben zu denken: "Gott bürdet mir nichts auf, was ich nicht tragen könnte."

Der Dönhoff-Förderpreis ging an Reporter ohne Grenzen - eine Organisation, die sich weltweit für bedrohte und verfolgte Journalisten einsetzt. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) würdigte die Reporter in ihrer Laudatio dafür, dass sie "einen ganz wichtigen Beitrag leisten bei der Verteidigung unserer Grundrechte" und bezeichnete Angriffe auf die Pressefreiheit als Angriffe auf die ganze Gesellschaft. "Sie haben jede Unterstützung verdient. Meine haben Sie auf jeden Fall."

Beide Auszeichnungen sind mit jeweils 20 000 Euro dotiert. Die Wochenzeitung "Die Zeit", die "Zeit"-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie die Dönhoff-Stiftung in Hamburg verliehen den Preis in diesem Jahr zum 16. Mal - in Erinnerung an die Publizistin Marion Dönhoff (1909-2002).