Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°

Industrie - Erfurt

Thüringer Industrie weiter auf Wachstumskurs

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) - Mit einem Umsatzplus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Thüringer Industrie in den Monaten Januar und Februar ins Jahr gestartet. Rund 5 Milliarden Euro Umsatz seien gut 200 Millionen Euro mehr gewesen als in den ersten beiden Monaten 2017, teilte das Thüringer Landesamt für Statistik am Montag in Erfurt mit. Dabei seien die Exporte um 5,6 Prozent oder 93 Millionen Euro gestiegen, die Umsätze im Inland um 109 Millionen Euro beziehungsweise 3,5 Prozent. In die Statistik fließen die Angaben von Betrieben ab 50 Beschäftigte ein.

Wie die Statistiker weiter mitteilten, waren die Hersteller von Metallerzeugnissen an der positiven Entwicklung mit einem Plus von 71 Millionen Euro am stärksten beteiligt. Im Maschinenbau wurden 50 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum umgesetzt, bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen 30 Millionen. In der Nahrungs- und Futtermittelbranche wuchs der Umsatz um 27 Millionen Euro, bei den Herstellern von Papier und Pappe sowie Waren daraus um 25 Millionen, in der Gummi- und Kunststoffindustrie um 22 Millionen.

Einen Umsatzrückgang um mehr als 100 Millionen Euro mussten dagegen die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen hinnehmen. Die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen setzten 24 Millionen Euro weniger um und die Möbelbranche verzeichnete ein Minus von rund 4 Millionen Euro.

Im Berichtszeitraum waren in den Thüringer Industriebetrieben durchschnittlich über 145 000 Menschen beschäftigt, gut 3 000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Anzahl der Betriebe mit 50 und mehr Beschäftigten stieg um sechs auf 846 Betriebe.