bedeckt München 24°

Forstwirtschaft - Potsdam

Mehr Holzernte durch Stürme 2018: 4,8 Millionen Kubikmeter

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa/bb) - Abgebrochene Äste, entwurzelte Bäume: Sturmschäden haben in Brandenburg die Holzernte 2018 erhöht. Nach den Stürmen "Xavier" und "Herwart" im Herbst 2017 sowie "Friederike" im Januar 2018 machte der Anteil an Sturmschäden fast 42 Prozent des Holzeinschlags aus. 2017 waren es nur 12 Prozent, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt wurden im letzten Jahr über 4,8 Millionen Kubikmeter Holz eingeschlagen. 2017 waren es noch 578 400 Kubikmeter - und damit 14 Prozent weniger. Wie hoch der Anteil des durch Trockenheit verursachten Einschlages war, wird nicht einzeln erfasst, wie das Amt mitteilte.

Zu 87 Prozent bestand die Holzernte aus Nadelholzbeständen, wie die Statistiker weiter mitteilten - darunter 3,9 Millionen Kubikmeter Kiefer und Lärche sowie 356 800 Kubikmeter Fichte, Tanne und Douglasie. Der Anteil des Nadelholzes sei besonders hoch, da ein Großteil des Brandenburger Waldes aus diesen bestehe. Fast 13 Prozent der Holzernte machten Laubgehölze aus.

Über die Hälfte des gesamten Holzeinschlages (2,5 Millionen Kubikmeter) wurde als Industrieholz verwendet. Als Energieholz wurden 287 200 Kubikmeter genutzt.