bedeckt München 28°

Energie - Bayreuth

Ökostrom soll zu Gas werden

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Zur großindustriellen Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie ("Strom zu Gas") wollen sie daher eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage im Nordwesten Deutschlands bauen, teilte eine Tennet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. Bei dieser Technik wird Ökostrom genutzt, um Wasserstoff oder Methangas zu erzeugen - beides lässt sich - anders als Strom - flexibel transportieren und speichern. Die Pilotanlage soll 2022 mit einem ersten Modul starten, danach soll bis 2028 jedes zweite Jahr ein neues Modul hinzukommen.

Die geplanten Einsatzmöglichkeiten sind als Kraftstoff im Verkehr, als Brennstoff zur Erzeugung von Wärme und Strom oder als Grundstoff in der Industrie. Als Standorte kommen Diele - ein Ortsteil der Stadt Weener - sowie Conneforde in der Gemeinde Wiefelstede in Betracht. Dort gibt es Tennet-Umspannwerke, die vor allem Offshore-Windstrom aus der Nordsee bündeln und weiterverteilen. Die Unternehmen sind nach den Angaben bereits auf kommunaler und Landesebene in Gesprächen mit den Behörden. Die geplanten Investitionen lägen im niedrigen dreistelligen Millionenbereich, teilte die Sprecherin mit.