bedeckt München 21°

Auto - Kiel

Rund 150 Demonstranten blockieren Kieler Verkehrsachse

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Rund 150 Demonstranten blockieren in Kiel weiterhin eine wichtige Verkehrsachse in einer Fahrtrichtung. Mehrere Dutzend Protestler machen eine Sitzblockade auf dem Theodor-Heuss-Ring, andere halten sich auf der Fahrbahn auf. Die Polizei hat den Demonstranten eine halbe Stunde Zeit eingeräumt, die Fahrbahn zu räumen. Polizeisprecher Oliver Pohl sagte am Freitag, "die Stimmung ist entspannt, das ist alles friedlich." Das gefürchtete Verkehrschaos im Feierabendverkehr blieb aus. Es gebe "wenig Verkehrsprobleme" um den Theodor-Heuss-Ring, sagte Pohl. Die Leute hätten sich wohl auf die Demonstration eingestellt.

Der große Demonstrationszug mit 1600 Teilnehmern ist unterdessen weitergezogen. Die Veranstalter haben die Sitzblockierer förmlich aus der Demonstration ausgeschlossen. Diese wiederum wollten bei der Polizei eine Spontan-Demo anmelden. Die Polizei wollte das aber nur an anderer Stelle zulassen.

Begonnen hatte die Demonstration unter dem Motto "Straßenparty statt Rush Hour" gegen 14.30 Uhr. Die Demonstranten zogen vom Hauptbahnhof zu einem Abschnitt des Theodor-Heuss-Rings, den die Polizei deshalb in Fahrtrichtung Autobahn sperrte.

Schon vor der Demonstration hatte es Kritik gegeben, weil die Stadt den Initiatoren rund um die Aktivisten der TurboKlimaKampfGruppe Kiel (TKKG) erlaubte, auch auf einem Teil des viel befahrenen Theodor-Heuss-Rings zu demonstrieren.

Die Veranstalter der Demonstration kritisieren, dass die Verkehrswende in Kiel und großen Teilen Deutschlands nur schleppend vorangehe. Sie fordern einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, die Umwandlung zweispuriger Straßen zu Straßen mit einer Spur nur für den Fahrradverkehr, Tempo 30 innerorts und den Rückbau von Straßen zu verkehrsberuhigten Bereichen und Flaniermeilen.