bedeckt München 33°

Agrar - Söhrewald

Ministerin Hinz: Mit neuer Technik Borkenkäfer bekämpfen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Söhrewald (dpa) - Die Folgen des Klimawandels machen auch vor Hessens Wäldern nicht halt und sorgen für eine Borkenkäferplage. Stürme hinterließen große Schäden. Trockenheit raube den Bäumen die Lebensgrundlage Wasser, erklärte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch. "Der Klimawandel trägt dazu bei, dass sich Borkenkäfer und andere Schädlinge massenhaft vermehren und dann auch gesunde Bäume angreifen." Schädlinge fühlten sich sehr wohl, wenn es warm und trocken bleibe und genug gefallene Bäume als Brutraum zur Verfügung stehen, so die Ministerin bei einem Besuch in Söhrewald im Bereich des nordhessischen Forstamtes Melsungen.

Das Sturmtief Friederike hatte Anfang 2018 gerade in Nordhessen viele Bäume umstürzen lassen. Mitarbeiter von HessenForst sind dabei, die Folgeschäden abzuarbeiten und den Borkenkäfer zu bekämpfen.

Hinz informierte sich bei ihrem Besuch über eine Holzernte-Maschine, die Bäume entrindet und damit Brutnester des Borkenkäfers entfernt. Ebenfalls nutzt das Forstamt eine App zum Monitoring des Schädlings. Förster vermerken darin, wo Nester entdeckt wurden und wann der richtige Zeitpunkt zur Bekämpfung ist. "Neue Techniken helfen der Forstwirtschaft, mit den großen Herausforderungen umzugehen", erläuterte Hinz. Der Wald sei wichtig, um klimaschädliches CO2 zu senken. Er müsse im Sinne des Klimaschutzes gestärkt werden.