Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 30°

Agrar - Kamenz

Sachsen ist größtes Anbauland für Frischerbsen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kamenz (dpa/sn) - Mit einem Anteil von 44 Prozent an der deutschen Anbaufläche für Frischerbsen ist Sachsen der bedeutendste Produzent für dieses Gemüse in der Bundesrepublik. Es wuchs im vergangenen Jahr im Freiland auf insgesamt 2434 Hektar, wie das Statistische Landesamt Sachsen am Donnerstag in Kamenz mitteilte. Es seien gut 13 300 Tonnen Frischerbsen geerntet worden.

2017 wurden laut Statistik rund 59 900 Tonnen Gemüse im Freilandanbau und knapp 3500 Tonnen unter Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäusern eingebracht. Damit habe sich die Erntemenge gegenüber dem Vorjahr um 6700 Tonnen oder 12 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Vorjahr war auch die Anbaufläche für Gemüse um 6 Prozent größer als 2016.

Die höchste Erntemenge im Freilandanbau wurde den Angaben zufolge mit 23 200 Tonnen bei Zwiebeln eingefahren. Weißkohl schlug mit knapp 3800 Tonnen zu Buche, die Ernte von Buschbohnen belief sich auf gut 3700, die von Spinat auf mehr als 3400 Tonnen.