bedeckt München

Agrar - Hannover

Nach Fund von belastetem Geflügelfutter: neun Höfe gesperrt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Nach dem Fund von belastetem Geflügelfutter in Niedersachsen sind von den ursprünglich 29 gesperrten Betrieben inzwischen 20 wieder freigegeben. Von vier Höfen stehen Ergebnisse von Untersuchungen noch aus, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Montag mit. Gesperrt bleiben zunächst weiter drei kleine Geflügelbetriebe im Kreis Osnabrück, denen die Abgabe von Eiern demnach untersagt bleibt, bis die Grenzwerte unterschritten werden.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Lackabsplitterungen in zwei Verladezellen eines Futtermittelherstellers im ostwestfälischen Minden die Verunreinigung des Futters mit PCB verursacht hatten. Das Agrarministerium geht davon aus, dass die Tiere der betroffenen Geflügelbetriebe vermutlich kontaminiertes Futter gefressen haben. Bei PCB (Polychlorierte Biphenyle) handelt es sich den Behörden zufolge um giftige Substanzen, die nur sehr schwer abbaubar sind.