Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Wasserball - Hamburg

Hamburgs Poseidon-Wasserballern fehlt ein Tor zur Relegation

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) -  Die Wasserballer des SV Poseidon Hamburg müssen den Gang in die 2. Bundesliga antreten. Nach dem 12:13 am Samstag in der Inselparkhalle gegen den SVV Plauen haben die Hanseaten die Punktrunde in der B-Gruppe auf dem letzten Platz beendet. Ein Teilerfolg hätte den Hamburgern gereicht, um in die Relegation zu kommen. "Das war unser bestes Saisonspiel", betonte ein enttäuschter Trainer Florian Lemke und ergänzte. "Nun muss sich jeder erst einmal sortieren, wie es weitergeht."

Kapitän Alexander Weik räumte nach Spielschluss ein: "So schlecht, wie unsere Ausgangsposition vor dieser Partie gewesen ist, war das heute beeindruckend, auch von der Moral her. Immerhin will Plauen in die A-Gruppe aufsteigen."

Poseidon hatte gegen die Gäste früh 1:5 hinten gelegen, das Spiel dann aber bis in die Endphase offenhalten können. Der letzte Angriff wenige Sekunden vor Ende zum möglichen Ausgleich misslang allerdings.